Nikimotion Blade Kinderwagen im Test

Anzeige
Anzeige
Nikimotion Blade Kinderwagen im Test

Nikimotion ist ein noch relativ neuer Hersteller auf dem deutschen Markt. Das österreichische Unternehmen konzentriert sich auf das, was in unserer Zeit für viele Eltern besonders wichtig ist: Komfort in Kombination mit Funktionalität. Der Blade Kinderwagen, der das Siegel “designed in Austria” trägt, verspricht, diese beiden Aspekte optimal zu kombinieren, und wir durften uns davon in den letzten Wochen selbst überzeugen. Ob der Kinderwagen das hält, was er verspricht, erzählen wir euch hier und stellen euch zudem die verschiedenen Funktionen des Kinderwagens vor.

unterwegs

Nikimotion Blade Kinderwagen im Überblick

Die Eckdaten und Abmessung en des Blade Kinderwagens sind wie folgt:

TypKombikinderwagen
Preis798,00 EUR

Gewicht

Gewicht der Babywanne4,3 kg
Gewicht der Sitzeinheit3,1 kg
Gewicht Gestell inkl. Räder11,4 kg
Gewicht inkl. Babywanne15,7 kg
Gewicht inkl. Sitzeinheit14,5 kg
Max. Gewicht des Kindes15 kg
Max. Gewicht des Einkaufkorbes3 kg

Maße

Gestellmaße inkl. Sitz aufgeklappt110 x 59,5 x 108,5 cm
Faltmaße des Gestells inkl. Räder und Sitz90 x 54 x 29 cm
Liegefläche in der Babywanne35 x 75 cm
Liegefläche im Sitz30 x 88 cm
Höhe der Rückenlehne45 cm
Höhe des Schiebergriffes97 - 108 cm

Funktionen

Anzahl Positionen der Sitzeinheit3
Umdrehbare Sitzeinheitja
Höhenverstellbarer Schiebergriffja
BremssystemFeststellbremse
Räder (Anzahl und Typ)4, PU-Räder
Schwenkbare und feststellbare Vorderräderja
Mit Babyschale / Autoschale benutzbarja

Zubehör

  • Mückenschutz für die Babywanne: Beim Mückenschutz handelt es sich um ein feinmaschiges Netz, das die Kinder vor Insekten schützt und gleichzeitig dafür sorgt, dass trotzdem ein vernünftiger Luftaustausch im Kinderwagen stattfindet.
  • Mückennetz für den Sportsitz: Siehe oben
  • Regenschutz für die Babywanne: Der Regenschutz ist PVC-frei und schützt das Kind vor Regen, Schnee und Wind. Durch das Sichtfenster kann das Kind herausschauen und ein zusätzliches Belüftungsloch sorgt für Frischluft im Sitz.
  • Regenschutz für den Sportsitz: Siehe oben
  • Farb Kit für Babywanne: Wenn man sich eine neue Farbe für den Kinderwagen wünscht, kann man das Verdeck und den Windschutz austauschen und so das Aussehen vom Kinderwagen den eigenen Vorlieben entsprechend anpassen.
  • Farb Kit für Sportsitz: Wenn man sich eine neue Farbe für den Sportsitz wünscht, kann man das Verdeck, den Sicherheitsbügel und die Sitzpolsterung austauschen und so das Aussehen des Kinderwagens den eigenen Vorlieben entsprechend anpassen.
  • Fußsack: Der Fußsack passt perfekt zum Blade Sportsitz und sorgt dafür, dass das Kind vor Kälte geschützt ist.
  • Kinderwagen Organizer: Der Kinderwagen-Organizer wird an der Schieberstange angebracht und bietet Platz für zwei Getränke. In der Mitte ist ein weiteres Fach angebracht, das mit einer Lasche verschlossen wird. So erreicht man schnell die Wasserflasche des Kindes und die kleine, verschlossene Tasche bietet Platz für den Schnuller, kleine Snacks oder das Handy der Eltern.
  • Wickeltasche: Die Nikimotion Wickeltasche ist als Rucksack konzipiert, kann aber auch mit einem zusätzlichen Tragegurt als Umhängetasche verwendet werden. Die gepolsterte Wickelunterlage sowie eine kleine Windeltasche sorgen für Komfort unterwegs und ein Thermofach für Babyfläschchen ist auch vorhanden.
  • Sonnenschirm: Mit dem Sonnenschirm wird das Kind vor direkter Sonnenstrahlung geschützt. Der Stoff bietet Lichtschutzfaktor 50. Die Universalklemme wird an das Gestell an der gewünschten Stelle angebracht und der Sonnenschirm entsprechend eingestellt.
  • Adapter für Babyschalen der Marke Maxi Cosi: Mit den Adaptern lässt sich eine Babyschale der Marke Maxi Cosi problemlos auf das Kinderwagengestell setzen.

Lieferung und Aufbau

Der Blade Kinderwagen von Nikimotion wurde in zwei großen Kartons geliefert: ein Karton für das Gestell und den Sportsitz und ein weiterer für die Babywanne. Der Inhalt war sorgfältig und kompakt verpackt und ließ sich schnell und problemlos aus der Verpackung befreien. Bei anderen Kinderwagen werden als erstes die Räder am Gestell montiert. Doch das ist bei diesem Kinderwagen anders. Die Räder sind an dem Blade Kinderwagen nämlich bereits montiert. Der Aufbau ist zunächst etwas anders als das, was man sonst gewohnt ist (hierzu unten mehr), aber sobald man den Dreh raus hat, ist der Kinderwagen superschnell aufgebaut.

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • Gestell inkl. Räder und Einkaufskorb
  • Babywanne inkl. Windschutz
  • Sitzeinheit inkl. Sitzeinlage
  • Getränkehalter
lieferumfang

Erster Eindruck

Wir wussten bereits, dass der Blade einen besonderen Faltmechanismus besitzt, der ihn im zusammengefalteten Zustand noch kompakter machen soll Wir waren jedoch nicht darauf vorbereitet, wie flach er sich tatsächlich zusammenfalten lässt und das mitsamt den Rädern! Auch die Babywanne wurde zusammengefaltet geliefert und der Kinderwagen ist so wirklich sehr kompakt und gut verstaubar. Das Gestell wirkt sehr robust, der schwarze Alurahmen steht bombenfest und auch die großen Räder sorgen für einen sicheren Stand. Auch die Stoffe der Babywanne und des Sportsitzes wirken hochwertig und sehen sehr edel aus.

Funktionen des Blade Kinderwagen

Bevor wir zu unserem Praxistest kommen, werden wir euch vorerst alle wichtigen Funktionen und Merkmale des Blade Kinderwagens vorstellen.

Gestell und Schiebergriff

Das Gestell des Blade Kinderwagens ist aus schwarzem Aluminum und macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Wir waren zunächst etwas überrascht, als wir das Gestell auspackten. Die Räder müssen bei diesem Kinderwagen nicht erst montiert werden, sondern sind bereits vormontiert und die Hinterräder lassen sich auch nicht vom Gestell lösen. Die Vorderräder können zwar abgenommen werden, doch es ist zu keinem Zeitpunkt notwendig dies zu tun. Das mag zunächst etwas komisch klingen, aber diese Konstruktion ist tatsächlich sehr gut durchdacht. Es ist nämlich so, dass die Räder beim Zusammenfalten unter dem Gestell eingeklappt werden und keinen zusätzlichen Platz einnehmen. Hierzu wird an der Vorderradachse ein Hebel betätigt, der dafür sorgt, dass die Räder entweder einklappen oder ausfahren. Beim Aufstellen wird also lediglich der entsprechende Hebel betätigt, um die Räder auszuklappen, und im Anschluss wird das restliche Gestell mit einem Klick aufgestellt.

auffalten
Kinderwagen aufstellen

Beim Zusammenfalten wird das Gestell zunächst zusammengeklappt indem man zwei Hebel auf jeder Seite betätigt. Im Anschluss sorgt der Griff am Hebel an der Vorderachse dafür, dass die Räder einklappen. Dies klingt vielleicht Anfangs etwas kompliziert und die ersten Male ist es auch etwas ungewohnt einen Kinderwagen auf diese Art zusammenzufalten. Die Bewegung ist aber schnell verinnerlicht und der Mechanismus erweist sich im Alltag als unheimlich praktisch, weil ein sehr kompaktes Faltmaß erreicht wird, ohne dass man wie sonst üblich die Räder abnehmen muss.

zusammenfalten
Kinderwagen zusammenfalten

Beim Schiebergriff handelt es sich um einen Teleskopschieber. Das bedeutet, dass sich die Schieberhöhe variieren lässt, indem der Schiebergriff in dem Gestell hinein oder herausgeschoben wird. Der Schiebergriff lässt sich auf drei unterschiedliche Höhen einstellen, sodass sowohl kleine als auch große Eltern bequem schieben können. Der Einstellhebel für die Höhe des Schiebergriffes befindet sich mittig an der Schieberstange. Durch Drücken lässt sich der Schieber beliebig hinein- oder herausziehen. Sobald der Knopf wieder gelöst wird, rastet der Schieber an der nächstmöglichen Position ein. Der Schiebergriff ist mit einem gepolsterten Kunstleder ummantelt und und fühlt sich beim Greifen und Schieben sehr gut an.

schiebergriff

Räder, Federung und Bremse

Der Blade Kinderwagen ist mit PU-Rädern ausgestattet. Hierbei handelt es sich um Gummireifen, die pannensicher sind und nicht wie Luftreifen aufgepumpt werden. Daher macht es ihnen nichts aus, wenn man über eine Glasscherbe oder einen Nagel fährt. Die Vorderräder sind schwenkbar, aber lassen sich bei Bedarf feststellen. Hierzu wird der Hebel über den Vorderrädern nach oben geschoben und somit arretieren die Vorderräder, so dass sie starr verbleiben. 

raeder

Die Reifen geben nach, wenn man sie eindrückt. Sie bieten also eine gewisse federnde Wirkung, wobei dies mit der Federung eines echten Luft- oder Luftkammerreifens natürlich nicht vergleichbar ist. Dafür hat der Wagen aber eine 4-Fachfederung, welche das Baby während der Fahrt effektiv vor Erschütterungen schützt. An den Vorderrädern sieht man zwei sichtbare Federn, die für die Federung an der Vorderachse sorgen. Zusätzlich befindet sich an der Hinterachse eine weitere Federung, die zusammen mit der Federung an der Vorderachse dafür sorgt, dass der Wagen auch auf unebenen Wegen gut fährt und nicht wild herumtanzt.

Bei der Bremse handelt es sich um eine Feststellbremse, die unten an der Hinterachse aktiviert wird. Mittig an der Achse sitzt ein Hebel, der mit dem Fuß betätigt werden kann. Wird der Hebel nach unten gedrückt, wird der Kinderwagen gebremst. Um die Bremse zu lösen muss man lediglich den Hebel mit dem Fuß wieder nach oben ziehen. Der Bremshebel hakelt nicht und lässt sich super einfach und intuitiv bedienen. Der Kinderwagen steht darüberhinaus bombenfest, wenn die Bremse aktiviert ist.

bremse

Einkaufskorb und Becherhalter

Der Blade Kinderwagen ist unter der Babywanne bzw. dem Sitz mit einem großzügigen Einkaufskorb ausgestattet. Das Fach befindet sich am Gestell in dem Raum zwischen Vorder- und Hinterachse. Der Einkaufskorb lässt sich mit bis zu 5 kg beladen und bietet viel Platz für Taschen, Einkauf und Ähnliches. Vor dem Herausfallen kleinerer und leichterer Gegenstände schützt ein Netzgitter, welches per Reißverschluss geöffnet und geschlossen werden kann. Die maximale Füllmenge des Korbs ist mit Netzgitter nicht ganz so groß, wie wenn das Fach ohne verwendet wird. Dafür ist das Transportgut mit Netzgitter wirklich sicher verstaut.

Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Becherhalter, der entweder rechts oder links am Gestell neben dem Schiebergriff angebracht werden kann. So kann man entweder ein Heißgetränk, eine Flasche Wasser oder eine Babyflasche schnell und einfach mit sich führen, ohne diese die ganze Zeit in der Hand tragen zu müssen.

einkaufskorb

Die Babywanne

Die Babywanne wird zusammengefaltet geliefert und muss vor Gebrauch zusammengebaut bzw. aufgestellt werden. Zunächst wird die Matratze herausgenommen. Unter ihr befinden sich zwei Stangen, mit der sich die Babywanne aufrichten lässt. Diese werden nun in die dafür vorgesehenen Halterungen eingeklemmt, so, dass sich die Seitenwände der Babywanne aufrichten. Wenn diese fest eingerastet sind, kann die Matratze wieder eingelegt werden. Danach muss man das Verdeck anbringen. Hierzu wird es an beiden Seiten eingesteckt und dann per Reißverschluss an der Stange befestigt. Die Babywanne ist jetzt einsatzbereit. Wenn man die Babywanne besonders platzsparend transportieren möchte, kann man sie wie oben beschrieben in umgekehrter Reihenfolge schnell wieder zusammenfalten. Allerdings braucht man hierbei nicht jedes mal das Verdeck abzunehmen. Zusammengefaltet nimmt die Babywanne im Auto kaum Platz ein.

babywanne aufbau

Sobald die Babywanne aufgestellt und zusammengebaut ist, kann sie auf das Kinderwagengestell gesteckt werden. Dazu wird die Babywanne am Handgriff oben festgehalten und einfach in die dafür vorgesehenen Halterungen am Gestell eingeklickt. Als zusätzlichen Schutz für das Baby und damit die Babywanne nicht auf unebenen Strecken zu doll wackelt, kann noch vorn unter der Babywanne eine Halterung ausgefahren werden, die unten an der Vorderachse eingeklickt wird. Und die zusätzliche Strebe sorgt in der Tat für eine sehr stabile Befestigung der Babywanne am Gestell, wenn dies gewünscht ist.

babywanne

Das Verdeck der Babywanne lässt sich verstellen, indem man auf beiden Seiten einen Knopf eindrückt und hierbei gleichzeitig das Verdeck nach unten oder oben klappt. Hinten am Verdeck befindet sich ein Belüftungsfenster, welches für Frischluftaustausch in der Babywanne sorgt. Diese Funktion gefällt uns sehr gut und gehört für uns bei einer Babywanne einfach dazu. Ein etwas stärkerer Magnet, der oben am Verdeck die Klappe aufhält, wenn man sie nach oben geklappt hat, wäre wünschenswert. Denn die Klappe kann sich schnell wieder nach unten verabschieden, wenn der Kinderwagen nicht komplett gerade steht oder bewegt wird. Die Winddecke sorgt dafür, dass das Kind auch bei Kälte, Nässe und Wind geschützt ist. Die Decke wird an beiden Seiten per Knopfdruck befestigt und lässt sich einfach und schnell anbringen und wieder abnehmen.

babywanne belueftung babywannenverdeck

Der Sportsitz

Auch beim Sportsitz muss man erst das Verdeck anbringen, bevor der Sitz verwendet werden kann. Nach nur wenigen Handgriffen ist man damit durch und der Sitz ist einsatzbereit. Im Lieferumfang enthalten ist zusätzlich eine Sitzauflage aus Memory Foam, die für einen hervorragenden Sitzkomfort sorgt. Das Polster ist wirklich sehr bequem und lässt sich einfach am Sitz befestigen. Genau wie die Babywanne wird die Sitzeinheit einfach auf das Gestell aufgeklickt und per Knopfdruck leicht wieder vom Gestell gelöst. Die Sitzeinheit lässt sich in beide Fahrtrichtungen anbringen, so dass das Kind entweder zu den Eltern oder nach vorn schauen kann. 

sitzrichtungen

Der Sitz lässt sich in insgesamt drei Positionen bringen: sitzend, zurückgelehnt und liegend. So lässt sich der Sitz je nach Bedarf dem Kind und seinem aktuellen Gemütszustand anpassen. Um den Sitz einzustellen wird hinten am Rücken des Sitzes ein kleiner Hebel angehoben und die Arretierung gelöst, was das Verstellen ermöglicht. Wenn der Sitz in der gewünschten Stufe eingerastet ist, kann man den Hebel wieder loslassen und der Sitz verbleibt anschließend in der gewählten Position. Es handelt sich bei dem Sportsitz des Blade Kinderwagens um eine vorgeformte Sitzschale. Das bedeutet, dass die Rückenlehne sich nicht separat verstellen lässt, sondern die gesamte Sitzschale beim Verstellen nach hinten oder nach vorn gelehnt wird. Das Kind kann also nie komplett waagerecht liegen, da die Beine immer leicht angewinkelt bleiben. Dafür sorgt die vorgeformte Sitzschale aber für ein besonders niedriges Gesamtgewicht, da diese Bauweise sehr leicht und kompakt ist.

sitzpositionen

Zusätzlich zur Sitzposition kann die Fußstütze individuell eingestellt werden, so dass die Beine des Kindes optimal gestützt werden. Durch Knopfdruck lässt sich die Fußstütze in 4 Positionen in der Höhe verstellen.

fussstuetze

Im Sitz wird das Kind von einem 5-Punkt-Gurt gesichert und so vor dem Herausfallen und vor abrupten Fahrmanövern geschützt. Die Gurte lassen sich in der Höhe und der Länge verstellen und wirken sehr bequem. Sie werden einzeln in das Schloss eingeklickt, was aus unserer Sicht ein klarer Vorteil ist. Denn so muss man nicht zuerst die Gurte in der Mitte sammeln, um sie dann zusammen einzuklicken. Dies kann bei einem quirligen Kind durchaus eine Herausforderung sein. Der Sicherheitsbügel kann per Knopfdruck auf beiden Seiten gelöst werden oder sogar komplett abgenommen werden. Auf diese Weise kann z.B. ein größeres Kind allein aus dem Kinderwagen aussteigen und auch wieder einsteigen, wenn die Fußstütze nach unten verstellt ist und so als Einstiegshilfe dient. Nach dem Einsteigen wird der Sicherheitsbügel bequem per Klick wieder arretiert.

sicherheitsbuegel

Das Verdeck lässt sich einfach verstellen, ohne dass man hierbei irgendwelche Knöpfe oder Hebel betätigen muss. Es bietet einen sehr guten Sonnenschutz und für zusätzlichen Schutz sorgt darüberhinaus eine Erweiterung im Verdeck, die nach dem Aufziehen des Reißverschlusses auf der Oberseite des Verdecks dafür sorgt, dass man das Verdeck fast zuziehen kann. So ist das Kind auch bei niedrig stehender Sonne gut geschützt.

verdeck im sitz

Wie auch bei der Babywanne gibt es hier ein Belüftungsfenster, welches zum einen für Frischluft im Sportsitz sorgt, aber gleichzeitig als Sichtfenster dient, so dass man als Eltern zu dem Kind hineinschauen kann, wenn es nach vorn gerichtet fährt. Auch hier wäre ein stärkerer Magnet zum Festhalten der Klappe wünschenswert, damit diese nicht von allein wieder herunterfällt.

sitz

Der Praxistest

Der Blade Kinderwagen wurde direkt nach Erhalt mit in den Urlaub genommen, damit wir ihn ausgiebig ausprobieren konnten. Schon beim Packen fiel uns das kompakte Faltmaß als besonders positiv auf. Der Kinderwagen ist zwar nicht ganz so leicht wie einige andere Modelle. Dafür ist das Faltmaß aber wirklich phänomenal. Für Autofahrten ist das natürlich unheimlich praktisch, denn der Kinderwagen kann sogar bei einem fast vollen Kofferraum noch relativ einfach verstaut werden. Wenn das Faltmaß im zusammengebauten Zustand nicht ausreicht, kann man zusätzlich den Sitz abnehmen, um das Faltmaß zu verringern. Der Kinderwagen lässt sich übrigens problemlos mit dem Sitz zusammenfalten, egal ob der Sitz dabei vorwärts- oder rückwärtsgerichtet angebracht ist.

Zusammengefaltet ist der Blade besonders für Familien geeignet, die ihren Kinderwagen im Treppenhaus abstellen müssen. Dadurch, dass er zusammengeklappt stehend abgestellt werden kann und dabei auch noch sehr schmal ist, nimmt er kaum Platz weg und kann selbst in schmalen Treppenhäusern noch gut untergebracht werden. Wir hatten zunächst Bedenken, ob das Gestell durch das ständige Hinstellen an den entsprechenden Stellen zerkratzen würde, aber das hat sich bisher bei uns nicht bestätigt.

Auch der Faltmechanismus machte uns zunächst misstrauisch. Denn die Art und Weise, wie der Blade Kinderwagen zusammengefaltet wird, ist wirklich sehr ungewöhnlich. Alle anfänglichen Bedenken haben sich aber nach kurzer Zeit aufgelöst und der Mechanismus bietet in der Tat viele Vorteile, insbesondere bezüglich des Packmaßes und der Tatsache, dass kaum Teile an- und abgebaut werden müssen. Und die neuen Handgriffe waren bei uns sehr schnell verinnerlicht.

Kofferraum

Wir sind mit dem Blade Kinderwagen auf vielen verschiedenen Untergründen unterwegs gewesen, um zu testen, wie er sich z.B im Gelände macht. Sowohl auf Kieswegen als auch auf befestigtem Untergrund ließ sich der Blade sehr gut lenken. Weder Gras noch matschiger Waldboden stellten für den Blade ein Problem dar. Lediglich bei Sand wurde es sehr schwierig, was allerdings bei fast allen Kinderwagen der Fall ist. Die fehlende Federwirkung der PU-Räder zeigte sich lediglich auf Strecken mit Kopfsteinpflaster. Hier mussten die Federungen an Vorder- und Hinterachse alle Erschütterungen aufnehmen und auf uns wirkte der Wagen hier schon etwas unruhiger, was allerdings noch im Rahmen des praxistauglichen war.

fahreigenschaften

Unser kleiner Testfahrer ist mit seinen 17 Monaten zu groß für die Babywanne, so dass wir den Kinderwagen hauptsächlich mit der Sitzeinheit getestet haben. Hier haben wir den Kleinen sowohl rückwärts- als auch vorwärtsgerichtet fahren lassen, um zu testen, ob sich auf Grund der veränderten Gewichtsverteilung Unterschiede bei den Fahreigenschaften ergeben. Dies war nicht der Fall. Der Blade lässt sich sehr leicht lenken, steht stabil und wackelt auch nicht, wenn das Kleinkind im Sitz hin- und herschaukelt. Der Sitz ist relativ niedrig angebracht, was vor allem auffällt, wenn das Kind rückwärtsgerichtet fährt und zu den Eltern schaut. Hier verdeckt die Schieberstange je nach eingestellter Höhe ggf. das Gesicht der Kleinen. Wenn der Sitz jedoch vorwärtsgerichtet angebracht ist, ermöglicht die niedrige Sitzhöhe, dass das Kind allein aus dem Sitz und wieder hineinklettern kann. Für ältere Kinder ist dies natürlich optimal. Denn alle Eltern wissen, wie anstrengend es sein kann, sein Kind mehrmals am Tag in den Kinderwagen reinzuheben und wieder herauszuheben. Unserem Sohn haben die Fahrten im Blade in beide Fahrtrichtungen gut gefallen. Hier kommt es also lediglich auf die Präferenz der Eltern an. Man nimmt den Sitz vom Gestell bzw. wechselt die Fahrtrichtung des Sitzes, indem man an beiden Seiten, wo der Sitz am Gestell arretiert ist, unterhalb der Halterung einen Knopf eindrückt. Beim Drücken des Knopfes löst sich der Haltemechanismus und der Sitz kann abgenommen werden. Bei vielen anderen Modellen wird der Sitz entfernt oder umgedreht, während man auf beiden Seiten Knöpfe eindrücken muss. Für uns ist es ein klarer Vorteil, dass man die Knöpfe am Blade nacheinander drücken kann und dann erst den Sitz ohne zu drücken abnehmen kann. Wenn man, wie eine unserer Testpersonen, relativ kleine Hände hat, kann es durchaus schwierig sein zwei Knöpfe gleichzeitig auf beiden Seiten zu drücken, während gleichzeitig der Sitz angehoben werden muss. Beim Blade hat man beide Hände frei, um den Sitz abzunehmen, womit dieses Problem hier gar nicht erst auftritt.

seitenansicht

Das Verdeck des Sitzes lässt sich super dem Kind anpassen. Durch den geräuschlosen Verstellmechanismus kann man das Verdeck auch dann problemlos verstellen, wenn das Kind eingeschlafen ist und man es ein wenig abdunkeln oder abschirmen möchte. Durch die Erweiterung bietet der Sitz einen kompletten Sonnenschutz für das Gesicht der Kleinen. Man muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass nur die wenigsten Kleinkinder Lust haben, unter einem Verdeck zu sitzen, wenn die freie Sicht nach außen blockiert wird. Fürs Schlafen ist es aber super. Das Belüftungs- oder Sichtfenster im Verdeck sorgt ferner dafür, dass das Kind mit ausreichender Frischluft versorgt wird – auch dann, wenn das Verdeck heruntergezogen ist. Zusätzlich kann man als Eltern von oben zu den Kleinen herabschauen. Für einige mag es komisch klingen. Aber als Mutter oder Vater eines Kleinkinds weiß man, dass es manchmal zu Wutausbrüchen kommen kann, wenn man im falschen Moment von vorn nach dem rechten schaut. Außerdem kann ein fast eingeschlafenes Kind beim Anblick seiner Eltern innerhalb von Sekunden wieder putzmunter werden, wenn man neugierig nachschaut, ob das Kind schon schläft. Für solche Situationen ist das Sichtfenster optimal. Lediglich ein stärkerer Magnet, sowohl zum Festhalten der Klappe als auch zur Sicherung der geöffneten Klappe, wäre eine tolle Optimierung.

schlafen

Auf einer unserer Fahrten mit dem Blade Kinderwagen standen wir plötzlich vor einer kleinen Treppe und wir mussten an dieser Stelle leider einige Stufen hinab. Normalerweise hebt man den Kinderwagen an und trägt ihn herunter. Wenn man aber allein unterwegs ist, geht es manchmal nicht anders und man muss den Kinderwagen selbst vorsichtig Stufe für Stufe herunterschieben. Dies stellte sich beim Blade Kinderwagen als etwas schwierig heraus. Denn die Rohre, die dafür sorgen, dass der Kinderwagen stehend gelagert werden kann, sorgen dafür, dass der Kinderwagen nicht sehr weit über die Hinterräder nach hinten gelehnt werden kann. Der Wagen kann also nicht sicher die Stufen hinuntergleiten. In den meisten Fällen vermeidet man sowieso Treppen oder es findet sich eine andere Route. Wenn aber mal kein Weg an einer Treppe vorbeiführt, dann sollte man sich für das Heruntertragen eine weitere Person zur Hilfe ziehen.

An der Hinterachse befinden sich zwei Reflektoren. Beim Auspacken haben wir diese zunächst als Design-Gimmick eingestuft. Sie haben sich im Praxistest dann aber als durchaus sinnvoll erwiesen. Zunächst sorgen sie natürlich für erhöhte Sicherheit im Straßenverkehr, da der Kinderwagen besser wahrgenommen wird, wenn sich ein Auto von hinten nähert. Unser 4-jähriger Sohn ist meistens mit dem Roller oder Laufrad unterwegs und hat manchmal Schwierigkeiten, den Abstand zum Kinderwagen in der Dämmerung oder im Dunkeln einzuschätzen. Dies führt regelmäßig zu ungewollten Auffahrunfällen, weil er den Abstand zum Kinderwagen nicht abschätzen kann. Dies hat sich aber mit den Reflektoren erübrigt und wir sind in dieser Hinsicht bisher unfallfrei geblieben.

reflektoren

Bezüglich der Sitzeinheit erwähnten wir, dass der Sitz etwas niedriger platziert ist. Dies ist bei der Babywanne komplett umgekehrt. Sie befindet sich sehr weit oben, was ein absoluter Vorteil ist und bei uns in dieser Kategorie direkt zur vollen Punktzahl geführt hat. Für Eltern ist es schön, sein Baby stets im Blick zu haben und es gleichzeitig schnell erreichen zu können, wenn der Schnuller herausfällt oder es gestreichelt werden möchte. Durch die Platzierung der Babywanne ist all dies sehr einfach. Die Matratze ist schön weich und das Verdeck lässt sich wie beim Sitz öffnen und beinhaltet ein Belüftungsfenster für Frischluftaustausch in der Wanne. Die zusätzliche Sonnenblende beim Tragegriff sorgt für weiteren Sonnenschutz bei entsprechendem Bedarf. Für den Transport lässt sich die Babywanne zusammenfalten und sorgt so für ein sehr kleines Packmaß. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Halterung am Kopfende der Babywanne. Unter der Babywanne befindet sich ein Bügel, der ausgeklappt und unten am Gestell eingesteckt werden kann. Der Handgriff an sich dauert nur wenige Sekunden und man hat sich schnell daran gewöhnt. Lediglich zu Beginn ist der Ablauf etwas ungewohnt. Dafür sorgt diese zusätzliche Halterung jedoch für eine besonders stabile Verbindung zwischen Babywanne und Kinderwagengestell, was für Fahrten im unebenen Gelände von Vorteil ist.

Babywanne Babywanne
Weiche Matratze und geräumige Liegefläche

Wir haben die Babywanne in einer anderen Farbe als die des Sitzes erhalten. Denn Nikimotion bietet für den Blade Kinderwagen eine tolle Möglichkeit an, welche besonders für die Familien geeignet ist, die ihren Kinderwagen für mehrere Kinder nutzen möchten. Einige trauen sich vielleicht nicht sich einen Kinderwagen in einer mutigeren oder auffälligeren Farbe wie z.B. lila oder türkis zu kaufen, weil sie Sorge haben sich daran satt zu sehen oder dass die Farbe nicht zum Geschwisterkind passen sollte. Beim Blade Kinderwagen ist es daher möglich sowohl die Verdecke der Babywanne als auch die des Sitzes separat zu erwerben, so dass man die Farben nach Belieben wechseln kann. Das ist aus unserer Sicht wirklich ein super Feature!

Verdeckfarben
Eine Auswahl der erhältlichen Farben

 

 

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Kompaktes Faltmaß ohne Räder abnehmen zu müssen
  • Kann stehend gelagert werden
  • Babywanne und Sitzeinheit lassen sich einfach am Gestell anbringen
  • Gute Fahreigenschaften
  • Hochwertige Stoffe
  • Sehr komfortable Sitzauflage
  • Gutes Preis-Leistungs Verhältnis
  • Kostenloser Versand bei nikimotion.com
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie beim Kauf über nikimotion.com

Nachteile

  • Weitere Einstellmöglichkeiten an der Schieberstange wären wünschenswert
  • Etwas schwache magnetische Halterung an den Belüftungsfenstern
sportwagen

Fazit

Wir haben den Nikimotion Blade Kinderwagen einige Wochen bei uns im Urlaub und im Alltag mit dabei gehabt, wo er uns auf Schritt und Tritt begleitet hat. Das Anfangs gewöhnungsbedürftige Zusammenfalten erwies sich im Praxistest als wirklich phänomenal. Der Kinderwagen nimmt im Auto tatsächlich unheimlich wenig Platz ein. Der Wagen lässt sich gut lenken, der kleine Testfahrer hat gern im Wagen gesessen und er ließ sich gut auf vielen unterschiedlichen Untergründen fahren und lenken. Selbst der etwas schwache Magnet beim Belüftungsfenster an den Verdecken wertet nicht den Gesamteindruck ab und somit können wir sagen, dass der Blade Kinderwagen vor allem für diejenigen besonders geeignet ist, die sich einen stabilen und soliden Kinderwagen wünschen, der sich ultraleicht verstauen lässt.