Qeridoo Kidgoo2 Fahrradanhänger im Test

Anzeige
Anzeige
Qeridoo Kidgoo2 Fahrradanhänger im Test

Es ist immer wieder spannend, ein neues Testprodukt in den Händen zu halten. Die Modelle werden in der Regel von Jahr zu Jahr optimiert. Doch nicht jede Optimierung führt am Ende zu einer echten Verbesserung. Oft erhalten die Produkte neue Funktionen, die zwar fancy sind, sich im Alltag jedoch nicht wirklich bewähren. Bereits bei dem neuen Fahrradanhänger Qeridoo Speedkid2 waren wir vom Funktionsumfang und den implementierten Neuentwicklungen sehr angetan. Nun haben wir die Features des Kidgoo2 unter die Lupe genommen. Wir haben sämtliche Funktionen auf Herz und Nieren geprüft und den Kindersportwagen einem Praxistest mit Kindern unterzogen, um zu erfahren, ob alle Optimierungen tatsächlich zu einer Verbesserung im Alltag führen.

Zunächst erhaltet ihr wie gewohnt einen Überblick über die Eckdaten des Qeridoo Kidgoo2 Fahrradanhängers: 

Fahrradanhänger

Qeridoo Kidgoo2 Fahrradanhänger im Überblick

Die Eckdaten und Abmessungen des Qeridoo Fahrradanhängers sind wie folgt:

HerstellerQeridoo
ModellKidgoo2
TypFahrradanhänger, Buggy, Jogger (mit Zubehör)
Für wie viele Kinder nutzbar?1-2 Kinder, bei 1 Kind wird dies in der Mitte platziert
Preis (UVP)699,00 EUR (UVP)

Gewicht

Gewicht des Fahrradanhängers inkl. Räder und Deichsel18,5 kg
Max. Zuladung41,5 kg
Max. Beladung des Einkaufskorbes5 kg
Max. Gewicht je Kind22 kg
Volumen des Einkaufskorbes45 Liter

Maße

Gestellmaße ausgeklappt mit Deichsel157 x 81 x 95 cm
Faltmaß des Gestells ohne Räder105 x 67 x 38 cm
Gestellbreite81 cm
Max. Körpergröße des Passagiers inkl. Helm116,5 cm
Innensitzhöhe (max. Höhe vom Sitz bis Wagenoberkante)69 cm
Beinfreiheit (Rückenlehne bis Stoßkante)51 cm
Höhe des Schiebegriffes58-120 cm
Größe der Hinterräder20 Zoll

Funktionen

Gurtsystem5-Punkt-Gurt
Höhenverstellbarer Schiebegriffja, 58-120 cm
Federungja, automatische Blattfederung
Feststellbremseja
Handbremsenein
Schwenkbares Vorderradja
Feststellbares Vorderradja
Beleuchtungja, Licht inklusive
Seitenfensterja, leicht abgedunkelt und UV-Schutz
Babyeinhang/Hängematte als Zubehör erhältlichja
Garantie auf Rahmen5 Jahre
Zum Joggen zugelassenja
Erhältlich in folgenden FarbenPetrol & Grau

Anforderungen an das Fahrrad

Hinterradgröße des Fahrrad25-29 Zoll
Stützlast an der Kuppung3-8 kg

Zubehör

  • Hängematte: Die Hängematte ist für den Transport eines Babys gedacht. Sie besitzt einen eigenen Sicherheitsrahmen, mit dem es möglich ist, Babys nach ihren Bedürfnissen gesichert im Fahrradanhänger mitzunehmen.
  • Regenverdeck: Durchsichtiges Regenverdeck mit integriertem Belüftungssystem. Es sorgt dafür, dass der Fahrradanhänger wasserdicht ist, und versorgt die Kinder gleichzeitig mit frischer Luft.
  • Faltgarage: Ein Schutzbezug, der den Fahrradanhänger vor Wind und Regen schützt, vor allem wenn der Fahrradanhänger draußen abgestellt wird.
  • Ski-Sets: Qeridoo bietet für den Kidgoo2 eine Reihe von Skisets an. Hierbei handelt es sich um Kufen, die anstelle der Hinterräder montiert werden können sowie eine Zugvorrichtung anstelle des Vorderrads.  So kann der Anhänger wie ein Schlitten durch den Schnee gezogen werden. 
  • Fellhof Fellsack: Hierbei handelt es sich um einen wind- und wasserdichten Fußsack, der mit Lammfell gefüttert ist.
  • Babyschalen-Adapter und Babyschale: Der Adapter wird im Innenraum befestigt. Auf ihm kann eine Babyschale befestigt werden.
  • Sitzverkleinerer: Der Sitzverkleinerer sorgt, wie der Name schon sagt, für eine kleinere Sitzfläche. Er bietet eine zusätzliche Sitzunterstützung für kleinere Kinder.
  • Sitzpolster für Zweisitzer: Auf der Sitzbank lässt sich ein Sitzpolster anbringen, um den Kindern während der Fahrt mehr Komfort zu bieten. Im Winter wirkt es isolierend und sorgt auf diese Weise für etwas mehr Wärme im Innenraum. 
  • Flexsafe Schloss: Flexibles Schloss, das bis zu einer Länge von 180 cm ausgezogen werden kann. Auf diese Weise kann der Fahrradanhänger auch an ungünstigen Stellen an ortsfesten Gegenständen angeschlossen werden.
  • Tasche für Schiebegriff: Eine Tasche, die am Schiebegriff angebracht werden kann. In ihr können kleine Gegenstände untergebracht werden. Sie kann auch abgenommen und über die Schulter getragen werden.
  • LED Rücklicht: Batteriebetriebenes Rücklicht, das ohne Werkzeug am Fahrradanhänger montiert werden kann.
Lieferung

Lieferung und Aufbau

Bei der Lieferung gab es keinerlei Probleme. Das Paket kam sogar schon vor der Paketankündigung bei uns an. Der Kidgoo2 ist erstaunlich kompakt verpackt und obwohl das Paket recht unhandlich ist, ließ es sich gut anheben und transportieren. Der Aufbau eines Fahrradanhängers ist in der Regel etwas aufwendiger als z.B. der Aufbau eines Kinderwagens. Trotzdem war der Fahrradanhänge innerhalb von gut 15 Minuten einsatzbereit. Alle für den Aufbau notwendigen Schritte waren in der Bedienungsanleitung gut und verständlich beschrieben und mit Bildern dokumentiert. Für einige Schritte mussten wir die entsprechenden Stellen zwei- oder dreimal lesen, bevor wir uns an die Schrauben gewagt haben. Beim Kidgoo2 müssen wesentlich mehr Schraubverbindungen fixiert werden als beim Speedkid. Dies empfanden wir jedoch nicht als schlimm, da es zu Beginn zwar ein paar Minuten mehr Arbeit bedeutete, was jedoch für die lange Nutzungsdauer aus unserer Sicht überhaupt nicht ins Gewicht fällt. 

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • Rahmen inkl. Verdeckstoffe
  • Zwei Hinterräder
  • Zwei Radabweiser
  • Ein Buggyrad
  • Eine Deichsel
  • Ein Rücklicht
  • Zwei Kopfstützen
  • Sicherheitswimpel
Lieferumfang Zubehör

Erster Eindruck

Unser erster Eindruck vom Qeridoo Kidgoo2 ist sehr positiv ausgefallen. Der Fahrradanhänger ist für den Transport von bis zu zwei Kindern ausgelegt. Daher springt einem die Größe des Anhängers als erstes ins Auge. Der Innenraum ist sehr großzügig bemessen und alle Materialien sind augenscheinlich sehr gut verarbeitet. Trotz seiner Größe wirkt der Fahrradanhänger nicht übermäßig wuchtig und ist beim Schieben mit dem montierten Buggyrad erstaunlich agil. Gut gefielen uns die Gurte des Kidgoo2. Dank einer neuen Rückhaltetechnik von Qeridoo ist es im Vergleich zu älteren Modellen des Herstellers nun wesentlich einfacher, die Gurte bezüglich der Größe des Kindes anzupassen. Mehr dazu erfahrt ihr weiter unten im Text.

am Fahrrad

Funktionen des Qeridoo Kidgoo2 Fahrradanhängers:

Im Folgenden erhaltet ihr einen Überblick über die Funktionen des Qeridoo Kidgoo2 Fahrradanhängers:

Gestell, Zusammenfalten und Aufstellen sowie Schiebegriff 

Bei dem Gestell handelt es sich um einen Aluminiumrahmen, der dafür sorgt, dass der Fahrradanhänger sehr stabil ist, gleichzeitig jedoch nicht allzu viel wiegt. Denn obwohl der Fahrradanhänger aufgrund seiner Auslegung für zwei Kinder sehr groß ist, ist er dennoch relativ leicht, so dass man ihn gut anheben kann.

Vor dem ersten Einsatz müssen zunächst ein paar Teile montiert werden. Als erstes wird die Kabine aufgestellt. Um den Fahrradanhänger aufzustellen zieht man zunächst den Rahmen nach oben. Nun kann man die Stange hinter der Rückenlehne greifen und diese nach hinten ziehen. Sie wird so lange nach hinten gezogen, bis der Rahmen in der Arretierung einrastet. Beim ersten Aufstellen muss man noch recht viel Kraft einsetzen, da das Verdeck noch ziemlich stramm gespannt ist. Qeridoo weist in seiner Bedienungsanleitung ausdrücklich auf diesen Sachverhalt hin und schreibt, dass dies zu Beginn völlig normal ist und mit der Zeit besser wird.

zusammenfalten

Anschließend müssen die beiden Seitenstangen im Innenraum fixiert werden. Dies ist nur beim ersten Aufstellen notwendig. Die Stangen befinden sich jeweils auf beiden Seiten und reichen von ganz vorn bis nach ganz hinten. Für die Befestigung werden die Seitenstangen in die hinteren Halterungen eingeführt und anschließend vorn in ihren Halterungen verschraubt.

Seitenstangen einsetzen

Danach muss die Hauptachse, an welcher die Federung bereits montiert ist, angebracht werden. Hierzu wird der Kidgoo2 zunächst umgedreht. Auf beiden Seiten des Fahrradanhängers müssen nun jeweils zwei Schrauben gelöst werden, wonach die Achse an der vorgesehen Stelle wieder mit den eben gelösten Schrauben fixiert wird. Bei uns klappte der Einbau der Achse auf Anhieb. Solltet ihr hier Schwierigkeiten haben, könnt ihr die Bedienungsanleitung zu Rate ziehen. Hier gibt Qeridoo nützliche Hinweise für den Einbau der Achse.

Achse anbringen

Anschließend ist die Bremse an der Reihe. Zunächst werden die beiden Arretierungen für die Feststellbremse jeweils an den Enden der Achse mit jeweils vier Schrauben fixiert. Anschließend wird das Bremspedal am hinteren Ende des Rahmens mit zwei Schrauben festgeschraubt. Nun ist die Bremse auch schon einsatzbereit. Jetzt müssen nur noch die Räder angesteckt werden (mehr dazu weiter unten), wonach der Kidgoo2 aufgestellt werden kann.

Bremse anbringen Bremse anbringen

Sobald die Kabine richtig herum auf den Rädern steht, müssen zunächst alle Gurte im Innenraum und im hinteren Stauraum festgezogen werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Stoffe der Sitzbank richtig fixiert sind. Zunächst werden die hinteren vier Gurte hinter der Rückenlehne festgezogen. Anschließend müssen noch die schwarzen Gurte unter dem Sitz festgezogen werden. Auch die Klettverschlüsse an den Seiten, die die Sitzbank seitlich am Rahmen festhalten, müssen vor der ersten Fahrt kontrolliert werden.

Gurte festziehen

Als nächstes werden die Radabweiser, die Blattfederabdeckungen und die Kopfprotektoren angesteckt. Bei den Kopfprotektoren handelt es sich um zwei Plastikteile, die vor dem ersten Einsatz oben am Gestell montiert werden müssen. Die seitlichen Kopfprotektoren werden oben am Rahmen angebracht und sorgen für einen Sicherheitsabstand zum Boden, falls der Anhänger umkippen sollte. Auf diese Weise kann der Rahmen selbst nicht auf dem Asphalt aufschlagen. Lediglich die Kopfprotektoren berühren nach dem Umkippen den Untergrund und sorgen dafür, dass der Rahmen selbst etwa 10 cm über der Straße liegen bleibt. Dadurch werden die Köpfe der Insassen zusätzlich geschützt. Die Protektoren sollen dafür sorgen, dass die Köpfe im Falle eines Unfalls nicht auf der Fahrbahn aufschlagen.

Blattfederabdeckung Kopfprotektoren

Der Schiebegriff muss ebenfalls montiert werden. Dank der Schnellspann-Arretierungen ist der Schiebegriff innerhalb weniger Sekunden montiert. Er lässt sich einfach in der Höhe verstellen, indem man auf jeder Seite gleichzeitig die beiden Knöpfe eindrückt und dabei den Griff in die gewünschte Höhe bringt. Nach dem Loslassen der Knöpfe rastet der Griff auf der nächsten Raststufe ein. Durch den verstellbaren Griff lässt sich der Kidgoo2 im Buggymodus unabhängig von der individuellen Körpergröße bequem schieben. Im Fahrrad-Modus dient der Schiebegriff als Überrollbügel und muss daher stets montiert sein. Damit der Innenraum bei der Fahrt optimal geschützt ist, muss der Griff immer ganz nach vorn gestellt werden.

Schiebegriff anbringen Schiebegriff einstellen

Um den Kidgoo2 wieder zusammenzufalten zieht man die beiden Hebel, die sich hinten im Staufach befinden, gleichzeitig nach innen und drückt hierbei die Rückenlehne nach vorn. Anschließend lässt sich der Rahmen von oben nach unten drücken, so dass die Kabine in sich zusammenfällt. Der Kidgoo2 besitzt keine Transportsicherung, die den Fahrradanhänger daran hindert, dass er ungewollt wieder aufklappt. Man kann jedoch den Schiebegriff so weit nach unten bewegen, dass dieser beim Anheben des Oberteils des Gestells an diesem hängen bleibt. Auf diese Weise kann man den Kidgoo2 einfacher tragen und transportieren.

Räder, Federung und Bremse

Der Kidgoo2 ist sowohl hinten als auch vorn mit Luftreifen ausgestattet. Die großen Hinterreifen haben eine Größe von 20 Zoll und bieten einen sehr angenehmen Komfort beim Fahren. Die Hinterräder können bei Bedarf vom Gestell abgenommen werden. Hierzu muss lediglich der Knopf in der Mitte des Rads gedrückt werden, wonach das Rad einfach von der Radaufnahme abgezogen werden kann. Um das Rad wieder zu befestigen drückt man erneut den Knopf und steckt das Rad wieder auf die Radaufnahme auf. Hierbei sollte man darauf  achten, dass die Stifte an den Hinterrädern den entsprechenden Aufnahmen an der Radaufnahme gegenüberstehen, damit das Rad reibungslos in die Radaufnahme gleiten kann. Das klingt zunächst vielleicht etwas kompliziert, in der Praxis hat man den Dreh jedoch schnell raus. Durch das Abnehmen der Räder lässt sich das Packmaß erheblich verkleinern. So lässt sich der Fahrradanhänger wesentlich leichter verstauen und kann, trotz seiner Größe, relativ einfach ohne großes Auseinanderbauen in einem größeren Kombi im Kofferraum transportiert werden.

Hinterrad abnehmen

Vor den Hinterrädern befindet sich auf jeder Seite ein Radabweiser. Diese müssen wie oben beschrieben vor der ersten Inbetriebnahme angebracht werden. Bei den Radabweisern handelt es sich um zwei harte Plastikkeile, die auf jeder Seite am Gestell angesteckt werden. Während der Fahrt sorgen sie dafür, dass die Hinterräder nicht an einem Hindernis hängen bleiben können und der Fahrradanhänger bei einer Kollision nicht abrupt zum Stehen kommt. Im Buggy-Modus sind sie nicht so wichtig. Doch wenn man beim Radfahren bei hoher Geschwindigkeit z.B. mit einem Rad an einem Laternenpfahl hängen bleibt, wären die Folgen sowohl für den Fahrer als auch für die Insassen ohne Radabweiser extrem unangenehm.

Radabweiser

Das Vorderrad ist ebenfalls ein Luftreifen und schwenkbar ausgeführt. Auf diese Weise lässt sich der Fahrradanhänger als Buggy verwenden. Das Rad wird einfach in die Radaufnahme geklickt und ist direkt einsatzbereit. Wenn man das Rad wieder lösen möchte, drückt man den Knopf oberhalb des Rades, wonach sich das Rad vom Gestell löst und aus der Radaufnahme fällt. Umgekehrt wird das Rad einfach wieder in die Radaufnahme gesteckt und festgeklickt.

Vorderrad abnehmen

Das Vorderrad lässt sich bei Bedarf feststellen. Vor allem bei Fahrten im Gelände oder auf langen Geradeaus-Strecken kann es von Vorteil sein, das Rad festzustellen. Hierzu drückt man einfach den Schieberiegel oberhalb der Radaufnahme herunter, wodurch das Rad in Richtung geradeaus festgestellt wird. Um es wieder schwenkbar zu machen, schiebt man den Schieberiegel einfach wieder nach oben. Das Feststellen und Lösen der Arretierung des schwenkbaren Rades geht sehr schnell von der Hand und funktioniert einwandfrei, ohne dass der Mechanismus hakt oder sich verklemmt.

Vorderrad feststellen

Die Luftreifen des Fahrradanhängers sorgen an sich schon für eine angenehme Fahrt. Dennoch besitzt der Kidgoo2 eine Federung, die Unebenheiten und Stöße zusätzlich abmildert, bevor diese die Insassen erreichen. Hierbei handelt es sich um eine Blattfederung, deren Härte je nach Beladung und Gewicht eingestellt werden kann. Hierzu muss man zunächst auf jeder Seite hinter den Hinterreifen einen Drehknopf lösen. Anschließend kann man die Härte der Federung einstellen, indem man den nun lockeren Drehknopf nach vorn oder nach hinten schiebt.

Federung

Eine Bremse hat der Qeridoo Kidgoo2 natürlich auch. Hierbei handelt es sich um eine Feststellbremse, die mit dem Fuß betätigt wird. Sie befindet sich mittig unten auf der Rückseite des Fahrradanhängers. Sie ist aus der Schiebeposition heraus gut zu erreichen. Um die Bremse zu aktivieren, drückt man das Bremspedal mit dem Fuß nach unten. Um sie wieder zu lösen, drückt man das Bremspedal einfach wieder nach oben. Die Feststellbremse funktioniert im Praxistest einwandfrei und ist sehr einfach zu bedienen. Wir empfinden die Positionierung an der Achse als sehr praktisch, weil das Bremspedal sehr einfach zu erreichen ist, man jedoch gleichzeitig beim Gehen nicht an das Bremspedal stößt.

Bremspedal

Stauraum und Staufächer

Das große Staufach des  Qeridoo Kidgoo2 hinter der Rückenlehne ist ein besonders praktisches Feature, das wir an dieser Stelle gern hervorheben möchten. Es fällt sehr großzügig aus. Nicht nur die Wickeltasche oder die Kitarucksäcke finden hier ihren Platz. Auch der Einkauf, Snacks für den Ausflug und vieles weitere kann hier untergebracht werden. Auch ein kleiner Roller oder ein kleines Laufrad konnten wir im Staufach unterbringen. Man sollte selbstverständlich darauf achten, dass der Fahrradanhänger nicht überladen wird. Wenn man diesen Aspekt jedoch im Blick behält, ist der Kidgoo2 ein kleines Raumwunder. Im Staufach befindet sich außerdem eine kleine Tasche, in der das Buggyrad untergebracht werden kann, wenn es beim Radfahren nicht benötigt wird.

Stauraum

An der Aussenseite der Staufach-Klappe befindet sich eine weitere Tasche, die sich fast über die gesamte Breite des Fahrradanhängers erstreckt. Hier finden kleinere Gegenstände wie Snacks, Schnuller, kleine Bücher, der Schlüssel oder das Handy ihren Platz und können beim Schieben schnell erreicht werden, ohne dass man erst im Inneren des Anhängers herumkramen muss. Das Staufach wird mit einer Klappe mit integrierten Magnetverschlüssen verschlossen. Im Innenraum der Tasche gibt es noch zwei kleinere Fächer. Bei dem einen befindet sich die Öffnung an der Seite, was uns zunächst etwas merkwürdig erschien. Einer von unseren Testern wies uns darauf hin, dass es so für Langfinger schwieriger sei, Gegenstände aus dem Fach zu entwenden. Ob der Hersteller das Fach aus diesem Grund so gestaltet hat, wissen wir nicht. Es würde aus unserer Sicht jedoch Sinn ergeben.

Tasche Verdeck

Vorn im Innenraum gibt es noch zwei weitere kleine Fächer, die jeweils hälftig noch einmal unterteilt sind. Sie befinden sich im Fußraum der Passagiere. so dass die Kinder sie während der Fahrt gut erreichen können. Hier können wunderbar kleine Leckereien und eine Trinkflasche oder auch etwas Spielzeug untergebracht werden, wo sich die Kinder während der Fahrt dann auch selbst bedienen können.

Verdeck

Der gesamte Bezug des Qeridoo Kidgoo2 ist wasserabweisend. Beim Verdeck handelt es sich um ein drei-in-eins-Wetterverdeck. Das bedeutet, dass die Vorderseite des Verdecks, also der Bereich, wo die Passagiere in den Fahrradanhänger einsteigen, aus verschiedenen Schichten besteht. Außen befindet sich ein Sichtfenster, das aus dem durchsichtigen Material TPU besteht. Das Sichtfenster kann bei Bedarf hochgerollt werden, z.B. wenn es draußen sehr warm ist oder wenn der Innenraum gelüftet werden soll. Hierzu öffnet man auf jeder Seite einen Reißverschluss, wodurch das Sichtfenster vom Rest des Verdecks gelöst wird. Am oberen Ende wird das aufgerollte Fenster mit Gummibändern befestigt und gehalten.

Plastikverdeck hochrollen

Unter dem Sichtfenster befindet sich ein Netzgitter. Dieses ist als luftdurchlässiges Netz ausgeführt, das dafür sorgt, dass der Fahrtwind im Innenraum zirkulieren kann. Gleichzeitig sorgt es dafür, dass kleine Steinchen und Schmutz, der vom Hinterrad des Fahrrads während der Fahrt aufgewirbelt wird, nicht in den Innenraum gelangen kann. Daher ist es auch wichtig, dass das Netzgitter im Fahrradanhänger-Modus immer geschlossen ist. 

Plastikverdeck hochgerollt

Zwischen dem Sichtfenster und dem Netzgitter befindet sich im oberen Drittel ein Sonnenschutz. Dieser kann entweder, wenn man ihn nicht braucht, komplett hochgerollt werden oder per Klett in der Höhe justiert werden, damit die kleinen Passagiere während der Fahrt nicht von der Sonne geblendet werden.

Sonnenschutz

Die komplette Oberseite des Verdecks öffnet man, indem man auf jeder Seite jeweils einen Klickverschluss öffnet. Auf diese Weise erzeugt man schnell eine sehr große Öffnung, die das Einsteigen noch einmal erleichtert oder wodurch man zum Saubermachen oder Einstellen der Gurte besser an alle Teile des Innenraums herankommt. Der Klickverschluss sorgt dafür, dass die Verdeckklappe nicht ungewollt während der Fahrt hochwehen kann. Für das Einsteigen kann das Verdeck nach hinten geklappt werden. Für Fahrten im Buggymodus bei gutem Wetter kann die gesamte Oberseite des Verdecks inkl. Netzgitter und Sichtfenster verstaut werden. Hierdurch bekommen die Insassen eine bessere Sicht nach draußen und man kann besser mit seinen Kindern kommunizieren. Hierzu rollt man das gesamte Teil ein und lässt es oberhalb der Öffnung in einem dafür vorgesehen Staufach verschwinden. Am Ende wird das Verdeck mit einem Gummiband gesichert, so dass es nicht wieder herunterfallen kann. 

Verdeck öffnen

Die Seitenfenster sind wie das vordere Sichtfenster aus durchsichtigem TPU gefertigt. Auf diese Weise können die Passagiere gut zu den Seiten nach draußen schauen und werden gleichzeitig vor der Sonne geschützt. In den Seitenfenstern ist auf jeder Seite ein kleines Belüftungsfenster integriert, welches bei Bedarf geöffnet werden kann. Das Fenster lässt sich öffnen, indem man eine Abdeckung, die mit einem Klett verschlossen ist, öffnet. Zudem gibt es oben im Kopfbereich zwei weitere integrierte Belüftungsgitter, die für zusätzliche Frischluft sorgen. Auf diese Weise ist auch bei schlechtem Wetter für eine gute Frischluftzufuhr im Innenraum gesorgt.

Belüftung

Das hintere Verdeck wird mit einer durchgehenden, magnetischen Schiene, die sowohl an den Seiten als auch am unteren Rand verläuft, verschlossen. Um das Verdeck zu öffnen, hebt man lediglich die Klappe an. Unter der Klappe befindet sich das große Staufach des Fahrradanhängers. Oberhalb der rückwärtigen Verdeckklappe befindet sich eine Gummischnürung in Zick-Zack-Form. Hier kann man z.B. einen Pullover oder ein Regenverdeck hineinstecken und befestigen. Das ist gerade bei wechselhaftem Wetter sehr praktisch, wenn man häufig die Jacke an- und ausziehen muss und dafür nicht jedes Mal im Innenraum herumkramen will.

Verdeck hinten Zugband

Vorn und hinten am Verdeck sind zwei Reflektoren in den Stoff eingearbeitet. An der Seite sind zusätzlich noch zwei Streifenreflektoren eingenäht. Auf diese Weise wird der Kidgoo2 auch bei Dunkelheit von anderen Verkehrsteilnehmern gut wahrgenommen. Außerdem sind die Kopfprotektoren mit weiteren Reflektoren ausgestattet.

Innenraum und Babysitz

Im Innenraum befindet sich die durchgehende Sitzbank, auf der bis zu zwei Insassen Platz nehmen können. Man  sollte darauf achten, dass das schwerere Kind immer in Fahrtrichtung rechts platziert wird. An dieser Position ist die Lastverteilung in Verbindung mit der links montierten Deichsel am besten ausgeglichen. Wenn man lediglich ein Kind im Kidgoo2 befördern möchte, dann muss dieses in der Mitte platziert werden. Hierzu müssen die Gurte aus ihren Halterungen genommen werden und in der Mitte neu eingesteckt werden.

Innenraum

Die Sitzbank selbst und die Seitenteile sind gepolstert, wodurch für Komfort und zusätzliche Sicherheit während der Fahrt gesorgt ist. In die Rückenlehne sind zusätzliche Rückenprotektoren eingenäht. Sie stellen sicher, dass spitze Gegenstände im Falle einer Vollbremsung oder eines Unfalls die Rückenlehne der Sitzbank nicht durchdringen und die Kinder verletzen können. Ferner sind zwei Kopfstützen im Lieferumfang enthalten. Diese werden mit einem Klettverschluss an der Rückenlehne befestigt und sorgen für mehr Sicherheit im Kopfbereich.

Kopfstütze

Für uns sind das eigentliche Highlight im Innenraum die 5-Punkt-Gurte beziehungsweise das komplette Gurt-System. Das Anschnallen ist recht simpel, denn es müssen lediglich zwei Stecker in ein Gurtschloss gesteckt werden. Bei früheren Modellen von Qeridoo wurden die Gurte in der Länge verstellt, indem man eine Plastikschnalle verschoben hat. Dies hat bereits recht gut funktioniert, doch die aktuelle Lösung ist um Welten besser. Im Kidgoo2 ist nun nämlich ein sogenanntes adaptives Rückhaltesystem (easy-ARS) verbaut und funktioniert im großen und ganzen wie die Gurtsysteme, die üblicherweise in Kindersitzen fürs Auto verbaut sind. Unter der Sitzbank befinden sich für jede Seite jeweils zwei Gurte, ein roter und einer grauer. Zieht man an dem roten Gurt, lockern sich die Gurte, so dass sie sich weiter herausziehen lassen, wonach man sie um das Kind legen und anschließend die Endstücke ins Gurtschloss stecken kann. Mit dem grauen Ende können die Gurte nun festgezogen werden, bis diese fest und sicher am Körper des Kindes anliegen. Auf diese Weise muss man nicht mehr jedes Mal, wenn das Kind dickere Kleidung an hat oder ein anderes Kind transportiert wird zunächst die Gurtlänge anpassen, bevor man nach mehreren Versuchen endlich die Enden ins Gurtschloss stecken kann. Die Länge der Gurte wird nun beim Festziehen schnell und intuitiv angepasst, wenn die Gurte NACH dem Einstecken der Enden ins Gurtschloss festgezogen werden. Damit gehört das Gefummel an den Gurten, wenn die Jacke wieder etwas dicker ist, der Vergangenheit an. Und nebenbei werden die Knie und der Rücken der Eltern geschont, weil man nicht mehr ewig in unglaublich unbequemer Position vor dem Fahrradanhänger hocken muss, während man wieder einmal die Gurte einstellt.

Schultergurtschnalle

Die Schultergurte sind in der Höhe verstellbar und mit einem Gurtpolster ausgestattet, was das Angeschnalltsein für die Kinder wesentlich angenehmer macht. Für die Schultergurte gibt es ein kleines Gurtschloss im Brustbereich, womit die Gurtpolster zur Mitte hin fixiert werden, damit sie nicht von den Schultern rutschen können. Wenn das Kind richtig angeschnallt ist, sollten die Schultergurte eigentlich nicht von den Schultern rutschen. Dennoch empfinden wir den kleinen Zusatzgurt als sinnvoll, da er zusätzliche Sicherheit bietet, was gerade bei den hohen Geschwindigkeiten, die beim Radfahren mit Fahrradanhänger erreicht werden können, immer sinnvoll ist. Bei größeren Kindern kann diese Schnalle zu weit oben im Halsbereich sitzen, weshalb wir in diesem Fall empfehlen, sie nicht zu verwenden. 

5 Punkt Gurt Schultergurte

Im Qeridoo Kidgoo2 kann außerdem eine Hängematte, eine Babyschale oder sogar eine Autoschale angebracht werden. Vor allem die Babyschale von Qeridoo ist eine tolle Ergänzung für den Fahrradanhänger, da man hiermit ein Baby bereits ab dem ersten Lebensmonat sicher transportieren kann. Bei der Babyschale handelt es sich um eine feste Schale, die an den Gestellstangen vorn und hinten aufgehängt wird. Durch diese hängende Anbringung wird sichergestellt, dass das Baby während der Fahrt gut gefedert und ergonomisch in der Schale liegen kann. Die Babyschale kann bis zu einem Gewicht von 12 Kg verwendet werden und hat eine Liegefläche mit einer Länge von 76 cm. So können auch ältere Babys in einem Alter bis etwa 12 Monate immer noch in der Babyschale sicher transportiert werden. Der Vorteil an der Babyschale ist auch, dass das Baby gut hierin schlafen kann. Denn im Sitz kann es durchaus passieren, dass der Kopf nach vorn fällt, wenn das Kind während der Fahrt einschläft.

Die Kopfstütze kann ähnlich wie bei den Sitzen im Innenraum in der Höhe verstellt werden und bietet einen erweiterten Seitenaufprallschutz. Praktisch ist außerdem, dass die aufgehängte Babyschale nur so viel Platz einnimmt, dass problemlos noch ein weiteres Kind im Fahrradanhänger Platz findet. Das Anschnallen ist bei der Babyschale recht simpel und gleichzeitig sehr funktional gelöst worden. Das Baby wird mit einem 5-Punkt-Gurt in der Babyschale gesichert Die Gurte können einfach in der Höhe und in der Länge verstellt werden. Auf diese Weise ist das Baby bei jeder Fahrt optimal gesichert.

Babyschale Babyschale

Fahrradmodus und Buggymodus

Wenn man den Kidgoo2 als Fahrradanhänger nutzen möchte, muss man zunächst die Deichsel montieren. Mit dieser wird der Fahrradanhänger mit dem Fahrrad verbunden. Zunächst muss ein Knopf an die Deichsel geschraubt werden, was innerhalb von wenigen Sekunden erledigt ist. Im Buggymodus befindet sich die Deichsel unter der Kabine und ist in Fahrtrichtung links in eine Halterung eingesteckt. Auf diese Weise ist die Deichsel immer griffbereit, wenn man vom Buggymodus in den Fahrradanhängermodus wechseln will. Wenn der Fahrradanhänger an das Fahrrad angekuppelt werden soll, muss zunächst die Deichsel aus ihrer Halterung herausgenommen werden. Hierzu zieht man den petrolfarbenen Knopf an der Deichselaufnahme heraus und drückt gleichzeitig den Knopf an der Deichsel, wonach diese aus der Halterung gezogen werden kann. Nun kann die Deichsel herumgedreht und andersherum wieder in die Halterung eingesetzt werden. Hierbei sollte man darauf achten, dass der rote Pfeil nach hinten zeigt und von oben gut zu sehen ist. Um die Deichsel zu fixieren, zieht man nun den Knopf in der Deichselaufnahme heraus, drückt den Knopf an der Deichsel ein und führt die Deichsel in die Halterung ein. Nun ist die Deichsel einsatzbereit.

Deichselknopf anbringen Deichsel anbringen

Die Deichsel muss nun ans Fahrrad angekuppelt werden. Hierzu wird vorab eine Kupplung an der Hinterachse des Fahrrads angebracht. Wie die Kupplung bei unterschiedlichen Fahrradtypen montiert wird, erfahrt Ihr in der Bedienungsanleitung des Kidgoo2.. 

Wir empfehlen, das Buggy-Rad solange am Fahrradanhänger zu lassen, bis ihr kurz davor seid, den Anhänger anzukuppeln. Auf diese Weise kann man alles in Ruhe vorbereiten, ohne dass man den Anhänger die ganze Zeit mit einer Hand hochhalten muss. Wenn das Buggy-Rad abgenommen wurde, kann dieses anschließend im großen Staufach aufbewahrt werden.

Deichsel ankuppeln

Die Deichsel wird nun an die Kupplung gesteckt. Anschließend wird die Deichsel mit einem Stift, der von einem Gummiband gehalten wird, am Fahrrad fixiert. Als zusätzliche Sicherung, falls der Stift sich aus irgendeinem Grund lösen sollte, muss man immer ein zusätzliches Sicherungsband um den Fahrradrahmen legen. Dieses wird um eine Stange des Rahmens geführt und anschließend wieder an der Deichsel befestigt. Auf diese Weise gibt es nun einen zusätzlichen Befestigungspunkt, falls die Verbindung zwischen Deichsel und Kupplung aus irgendeinem Grund versagen sollte.

Deichsel Sicherheitsband

Ferner ist ein Sicherheitswimpel im Lieferumfang enthalten. Dieser wird in Fahrtrichtung an der linken Seite angebracht. Der Wimpel ist in einem knalligen Neon-Orange gehalten und sorgt dafür, dass der Fahrradanhänger trotz seiner niedrigen Höhe von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird. Die Halterung für den Wimpel befindet sich an der Außenseite. Oben an der Schiebestange findet man ein kleines Gummiband, das eine Öse bildet und wodurch die Stange des Wimpels geführt wird. Auf der Blattfederabdeckung zwischen Hinterrad und Rahmen befindet sich ein kleines Loch, in welches das Ende der Stange gesteckt wird. Damit wäre der Wimpel dann auch schon sicher montiert.

Wimpel einsetzen

Ein Rücklicht ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Es muss bei Dunkelheit an der Schiebestange angebracht werden, damit man besser gesehen wird. Das Licht ist batteriebetrieben und kann bei Bedarf jederzeit abgenommen und wieder angebracht werden.

Wenn man die Deichsel wieder vom Fahrrad lösen möchte, löst man zuerst das Sicherungsband, wonach man den Sicherungsstift aus der Halterung für die Deichsel herausnehmen kann. Anschließend kann die Deichsel wieder aus der Halterung genommen werden. Die Deichsel lässt sich danach wieder umgedreht in die Halterung des Fahrradanhängers einsetzen, womit sie wieder unter dem Anhänger verstaut wäre. Nachdem das Buggyrad erneut montiert wurde, lässt sich der Fahrradanhänger wieder als Buggy einsetzen.

Batterielicht Deichsel umdrehen

Der Praxistest

Der Kidgoo2 wird von Qeridoo nicht als Fahrradanhänger bezeichnet, sondern als Kindersportwagen. Die Bezeichnung ist in der Tat zutreffend, da der Kidgoo2 nicht nur als Fahrradanhänger, sondern auch als Buggy oder als Jogger verwendet werden kann. Man erhält mit dem Kidgoo2 einen wirklich vielseitigen Kinderwagen. Die Tatsache, dass man zwei Kinder transportieren kann, empfinden wir als äußerst praktisch. Man sollte jedoch bedenken, dass es aufgrund der Breite an einigen Stellen auch mal eng werden kann. So passte der Fahrradanhänger in einem Supermarkt lediglich durch die Rollstuhlgerechte Kasse, nur war diese leider gerade geschlossen. Wir sind am Ende natürlich wieder herausgekommen, aber es war doch ein wenig aufwendiger, als es mit einem normalen Kinderwagen gewesen wäre.

Unterwegs

Besonder gepunktet hat der Kidgoo2 aus unserer Sicht auf Familienausflügen. Wir haben mehrere Ausflüge unternommen, wo der Fahrradanhänger dabei war, obwohl die Kinder mit ihren Laufrädern unterwegs waren. Irgendwann kommt bei uns immer der Punkt, an dem die Kinder schlapp machen und nicht mehr weiter wollen. Im Kidgoo2 hat man nun zum Glück gleich zwei Sitzplätze dabei und darüber hinaus noch ausreichend Platz für Jacken, Wechselklamotten, Brotdosen, Getränke und vieles mehr. Mit seinen großen Luftreifen kommt der Kidgoo2 sehr gut durchs Gelände, was für uns ein klarer Pluspunkt ist. Waldwege, nasses und glattes Herbstlaub sowie matschige Untergründe im herbstlichen Regenwetter waren für den Fahrradanhänger kein Problem.

Zwei Kinder im Sitz

Wir möchten auch gern noch einmal das neue, adaptive Gurtsystem hervorheben, das aus unserer Sicht in der Praxis wirklich gut funktioniert. Die Gurte lassen sich schnell um das Kind legen und anschließend einzeln ins Gurtschloss stecken. Wenn der Gurt zu eng ist, zieht man einfach an dem roten Gurt, der sich unter dem Sitz befindet, während man gleichzeitig den Gurt lockert. Anschließend lassen sich die Endstücke ins Gurtschloss stecken. Auf diese Weise lassen sich die Gurte schnell anpassen, z.B. wenn das Kind seine Jacke ausgezogen hat. Lediglich das Verstellen der Gurte in der Höhe ist immer noch etwas umständlich. Hierzu müssen die Gurte aus ihren Halterungen von hinten nach vorn herausgenommen und in der gewünschten Höhe wieder nach hinten gesteckt werden. Da dies jedoch nur selten gemacht werden muss, wenn die Kinder merkbar gewachsen sind, ist es insgesamt weniger problematisch.

Kind im Seitenfenster

Wenn man häufig mal mit einem und dann wieder mit zwei Kindern unterwegs ist, kann es auf Dauer etwas umständlich sein, die Gurte jedes mal von den Außenpositionen in die mittlere Position umzubauen. Denn bei Fahrten mit nur einem Kind sollte dieses gern in der Mitte platziert werden. Hierzu muss man die Gurtstecker der beiden inneren Gurte tauschen und eines der Gurtschlösser muss ausgebaut und in der Mitte wieder eingebaut werden. Wenn man über einen längeren Zeitraum nur ein Kind befördern möchte, ist der Umbau kein großes Problem. Wenn der Umbau z.B. täglich durchgeführt werden muss, wird es im Alltag jedoch ziemlich umständlich. Wir haben stattdessen an den wenigen Tagen, wo wir nur ein Kind transportiert haben, das Kind in Fahrtrichtung rechts platziert und dafür gesorgt, dass das Gewicht auf der rechten Seite mit Gepäck auf der linken Seite einigermaßen ausgeglichen wurde.

Fahrradanhänger

Eine sehr kleine Anmerkung von uns bezieht sich auf das Frontverdeck. Hier haben wir festgestellt, dass der Klettverschluss, der das Plastikverdeck unten fixiert z.B. gern an Strumpfhosen hängen bleibt, wenn man vor dem Anhänger steht und das Plastikverdeck nach oben rollt. Hier sollte man also darauf achten, ein wenig Abstand zum Fahrradanhänger zu halten, während man am Verdeck arbeitet. Für Qeridoo wäre es vielleicht sogar eine Möglichkeit, den Klettverschluss so zu verändern, dass sich der kratzige Teil am Verdeck selbst befindet, das man dann ja eh nach oben rollt und wo der Klettverschluss dann nicht mehr stört.

Beinplatz

Besonders gut gefallen hat uns die Art und Weise, wie der Wimpel angebracht wird. Bei früheren Modellen musste die Stange hierfür durch eine Öffnung im Verdeck in eine Halterung im großen Staufach gesteckt werden. Das hat zwar funktioniert, war aber immer sehr fummelig, bis man endlich die Halterung auf der Innenseite getroffen hat und die Stange endlich richtig befestigt war. Nun wird der Wimpel außen am Anhänger angebracht, wo man viel besser sehen kann, wie die Stange geführt werden muss, und auch das Loch auf der Blattfeder-Halterung, wo das Ende der Stange hineingesteckt wird, ist jetzt sehr gut einsehbar und erreichbar. Der Vorgang funktioniert insgesamt sehr gut und der Wimpel lässt sich nun sehr schnell und einfach einsetzen und wieder herausnehmen.

Morgenfahrt

Wir hatten bei unserem Test vom Qeridoo Speedkid2 übrigens bemängelt, dass der Schiebegriff beim Schieben zu viel Spiel hatte. Dies ist beim Kidgoo2 überhaupt nicht der Fall und darüber hinaus haben wir auch sonst nichts am Schieber auszusetzen. Er ist schlicht, funktioniert sehr gut und lässt sich ohne Probleme in der Höhe verstellen, so dass Menschen unterschiedlicher Größe den Kidgoo2 bequem als Buggy schieben können. 

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Gute Verarbeitung der Stoffe
  • Alle Funktionen sind gut durchdacht
  • Geräumiger Innenraum
  • Tolles Gurtsystem
  • Viele Staufächer
  • Mehrere Belüftungsfenster für guten Luftaustausch
  • Schneller Wechsel vom Buggymodus zum Anhängermodus
  • Einstellbare Federung
  • Flexibles Buggy-Rad

Nachteile

  • Zusammenbau etwas umständlich
  • Das Verstellen der Gurte von einem zu zwei Kindern im Alltag eher unpraktisch
  • Keine Transportsicherung

Fazit

Insgesamt gibt es nicht viel am Qeridoo Kidgoo2 auszusetzen. Der Kindersportwagen, wie ihn Qeridoo so schön nennt, ist gut konzipiert, besitzt tolle Funktionen, ist gut verarbeitet und bietet viel Komfort sowohl für Kind als auch für die Eltern. Gerade bei den Gurten hat sich Qeridoo etwas tolles einfallen lassen. Außerdem müssen wir an dieser Stelle noch einmal das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis des Kidgoo2 erwähnen. An einigen Stellen muss man, wie so oft, dann doch ein paar Abstriche machen, z.B. was das Umsetzen der Gurte angeht. Doch insgesamt ist Qeridoo ein toller Fahrradanhänger gelungen, der mit vielen nützlichen und funktionalen Features daherkommt und gleichzeitig für einen äußerst fairen Preis zu haben ist.

Siegel Qeridoo Kidgoo2 Seitenansicht