Ravensburger Colorino Steckspiel im Test

Anzeige
Anzeige
Ravensburger Colorino Steckspiel im Test

Ravensburger entwickelt schon seit dem Jahr 1884 Spiele und bis heute ist das Unternehmen dafür bekannt hochwertige Spiele, Puzzles, Lernbücher und Spielzeug zu entwickeln. In unserem Bücherregal stehen schon etliche Lernbücher von Ravensburger, die jeden Tag gelesen werden. Aber mit den Spielen für die ganz Kleinen hatten wir bislang keine Erfahrungen gemacht. Unser Jüngster hat das Ravensburger Ministeps Colorino Steckspiel nun eine Weile getestet und wie er sich dabei gemacht hat, stellen wir euch jetzt vor.

verpackung

Vorstellung des Colorino Steckspiels

Beim Colorino Steckspiel handelt es sich um ein Koordinations- und Konzentrationsspiel aus der Ravensburger MiniSteps Reihe, wo es darum geht, bunte Stecksteine auf eine durchsichtige Plastikplatte zu stecken. Unter die Plastikplatten werden bunte Motive gelegt und das Ziel ist nun, die Stecksteine in der richtigen Farbe auszuwählen und an der richtigen Stelle zu platzieren.

Je nach Schwierigkeitsgrad verwendet man eine kleine Platte oder kombiniert vier Platten zu einem größeren Bild. Zu jeder Größe gibt es etliche Bilder und verschiedene Schwierigkeitsgrade in der Farbgebung.

Durch diese spielerische Herangehensweise wird das Kind an die Farberkennung herangeführt und lernt spielerisch die Kombination zwischen der gesehenen Farbe und den bunten Stecksteinen zu erkennen. Auch die Feinmotorik wird durch das Aufsetzen der Steine trainiert.

Inhalt

Ravensburger Colorino im Überblick

TypLernspiel / Farberkennung / Zahlenspiel
MaterialPlastik / Pappkarton / Pappe
Inhalt3 Spielplatten, 75 bunte Stecksteine, 4 Steckplatten, 16 Motivkarten beidseitig bedruckt
Preisab 16,99 EUR

Der Praxistest

Das Colorino Spiel wurde über einen Zeitraum von ca. drei Monaten mehrmals die Woche benutzt – von einem knapp 1,5-jährigen und einem 4-jährigen Kind.

stecksteine

Die Spielelemente

Bei den Spielelementen waren wir zunächst skeptisch, ob die Konstruktion mit den Motivkarten aus Pappe spieltauglich ist. Es gibt ein paar andere Modelle am Markt, wo das komplette Spielset aus Plastik besteht bzw. wo die Motivkarten so eingesteckt werden, dass das Kind diese nicht verbiegen oder zerreißen kann. Andererseits finden wir es auch sehr sympathisch, dass hier auf eine komplette Aufmachung aus Plastik verzichtet worden ist. Die Spielplatten aus Karton sind in der Tat sehr stabil. Hier lässt sich nichts verbiegen. Die Motivkarten, die man unter die Plastikplatten legt, sind theoretisch für kleine Kinderhände anfällig für Beschädigungen, doch bislang war dies bei uns kein Problem.

Die bunten Stecksteine fassen sich schön an. Sie sind groß, etwas angeraut und liegen sehr gut in den kleinen Händen. Sie lassen sich einfach auf die Plastikplatten stecken und bleiben dort an der gewünschten Stelle, bis das Kind sie wieder entfernt.

Aufbau und Variationen

Es gibt drei Kartonplatten, auf denen man jeweils eine, zwei oder vier der Plastikplatten verwenden kann. Es ist also möglich ganz klein und einfach anzufangen und dann mit der Zeit auf die größeren Motive umzusteigen. Dadurch, dass die 16 Motivkarten beidseitig bedruckt sind, hat man also bei der kleinsten und mittleren Größe eine Auswahl von jeweils acht Motiven und bei der größten Größe hat man sogar 16 Motive zur Auswahl. Es handelt sich hierbei um eine gute Mischung aus einfachen Motiven mit nur einer Farbe und bunten Motiven, wo mehrere Farben aufgesteckt werden müssen. Bei der größten Einstellung ist es möglich das Zählen zu lernen. Es gibt also unheimlich viel Variation im Spiel.

einfache variante

Spielbarkeit

Unser jüngster Tester hat das Colorino Spiel das erste Mal im Alter von 16 Monaten in die Hände genommen. Offiziell ist das Spiel für Kleinkinder ab 18 Monaten geeignet. Er hatte jedoch schon innerhalb weniger Minuten den Dreh raus und konnte zügig die bunten Steine auf die Steckplatten aufstecken und auch wieder abnehmen. Die Motivplatten haben ihn anfangs überhaupt nicht interessiert, sondern lediglich das Aufstecken an sich. Beim ersten Mal hat er über 25 Minuten auf seinem Stuhl gesessen und ganz konzentriert die Steine aufgesteckt und wieder abgenommen. Mittlerweile findet er die Motivkarten auch interessant und er mag es gern, diese immer wieder auszuwechseln. Es interessiert ihn aber wenig, ob er nun die richtige Farbe aufgesteckt hat oder nicht. Dadurch, dass wir als Eltern oft neben ihm sitzen und ihm erklären, wie die Farben heißen, entwickelt er langsam ein Gespür für die Farbbegriffe.

Beim Großen, der das Spiel das erste Mal mit genau 4 Jahren in die Hand genommen hat, lief es ganz anders. Er hat das Spiel aufgemacht, sich die unterschiedlich großen Platten angeschaut, sich eine Motivkarte geschnappt und dann direkt fleißig losgespielt. Da war nicht viel Erklärung nötig und er hat sofort verstanden, dass es darum geht, die Farben der Motivkarten mit den bunten Steinen durch das Aufstecken an der richtigen Stelle nachzuvollziehen. Auch der Große hat unheimlich viel Freude daran die Motivkarten auszuwechseln und die Motive nachzubauen. Er hat sich relativ schnell eine eigene Variante des Spiels ausgedacht und dann angekündigt, dass er nun bei den blauen Stellen nur gelbe Steine verwenden möchte und bei grünen Stellen nur die roten Steine und umgekehrt. So hat er sich selbst beim Spielen herausgefordert, als ihm das Aufstecken nach Vorgabe zu langweilig wurde.

schwer

Die bunten Spielsteine sind so abgezählt, dass ausreichend Steine vorhanden sind, um die Motivkarten zu befüllen. Es sind z.B. 10 blaue Steine im Set, weil es ein Motiv gibt, bei dem 10 blaue Steine erforderlich sind. Das ist soweit in Ordnung. Es wird aber zum Problem, wenn zwei Kinder gleichzeitig damit spielen möchten, so wie es bei uns oft der Fall ist. Wenn der Große gerade ein Motiv ausgewählt hat, wofür er alle oder fast alle Steine einer Farbe benötigt, der kleine Bruder aber gerade mit dieser Farbe am Aufstecken war, gab es ab und zu mächtig Krach. Das Spiel ist also nur bedingt geeignet, wenn mehrere Kinder gleichzeitig damit spielen möchten.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Über eine lange Zeitspanne verwendbar
  • Lädt zum Spielen ein
  • Fördert die Feinmotorik
  • Fördert die Kreativität
  • Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut

Nachteile

  • Mehr bunte Stecksteine würden das Spielen erleichtern, wenn Geschwister gleichzeitig spielen möchten
geschwister spielen

Fazit

Das Colorino Spiel ist seit mehreren Monaten bei uns im Einsatz. Es wird mehrmals die Woche hervorgekramt und wird dann nicht nur kurz ausgepackt und angeschaut, sondern tatsächlich über einen langen Zeitraum hinweg gespielt. Das Spiel ist sehr einfach gehalten, funktioniert wie es soll und lädt dazu ein kreativ zu sein. Es hat sich in unserem Test gezeigt, dass sowohl kleine als auch größere Kinder sehr viel Spaß am Colorino Steckspiel haben. Es ist jedoch nur bedingt für Geschwister geeignet, wenn sie gleichzeitig spielen wollen. Denn ein gleichzeitiges  Spielen kann schwierig werden, da die Anzahl der bunten Stecksteine ggf. nicht ausreicht.