Sonnencremes für Babys und Kinder im Test

Anzeige
Anzeige
Sonnencremes für Babys und Kinder im Test

Eine Sonnencreme kommt im Sommer fast täglich zum Einsatz. Doch es ist nicht immer einfach die richtige Creme zu finden. In diesem Test zeigen wir euch sechs unterschiedliche Sonnencremes. Im folgenden geht es vor allem um die Praxistauglichkeit der Produkte. Wie lassen sie sich auf der Haut verteilen, verhalten sie sich eher zäh beim Auftragen oder sind sie vielleicht zu dünnflüssig? Hinterlassen sie Rückstände auf der Kleidung oder nicht? Wie riechen die Cremes und hinterlassen sie einen Film auf der Haut? Wir haben in diesem Test nicht die Inhaltsstoffe unter die Lupe genommen. Um mehr über potentiell schädliche Substanzen in den hier beschriebenen Produkten zu erfahren, empfehlen wir euch die Sonnencremes auf www.codecheck.de aufzurufen. Zur individuellen Verträglichkeit der Produkte können wir hier ebenfalls keine Aussagen treffen.

Die sechs Sonnencremes im Test sind:

Unser Praxistest

Farbe und Konsistenz

Als erstes fiel uns auf, dass unsere sechs Sonnencremes eine sehr unterschiedliche Konsistenz aufweisen. Während die Sonnencremes von Wedele und Eucerin ganz weiß und eher flüssig sind, sind die Sonnencremes von Alverde und Lavera sehr gelb und etwas dickflüssiger. Die Eco Cosmetics Sonnencreme ist überraschend Zäh und dickflüssig, aber hat nicht den gleichen gelblichen Farbton wie die Sonnencremes von Alverde und Lavera. Die Paediprotect Sonnencreme ist ebenfalls leicht gelblich, vielleicht sogar mit einem leichten Grünstich und etwas zäher als die Cremes von Eucerin und Weleda. Sie ist allerdings nicht so zäh wie Eco Cosmetics.

Sonnencreme Eucerin Weleda Lavera

Das Verteilen und Verschmieren der Sonnencremes

Wir haben alle Sonnencremes auf der Haut aufgetragen um zu testen, wie gut sie sich verteilen lassen und wie schnell sie einziehen.

Obwohl die Eco Cosmetics Sonnencreme recht zäh und dickflüssig ist, lässt sie sich relativ gut verteilen und zieht nach einiger Zeit gut in die Haut ein. Der Geruch dieser Sonnencreme ist sehr dezent und und gefiel uns sehr gut. Die Paediprotect Meeres Sonnencreme ist ebenfalls etwas dickflüssiger, aber nicht ganz so zäh wie die von Eco Cosmetics. Sie lässt sich sehr gut verteilen und zieht überraschend schnell ein. Die Sonnencreme riecht unserem Empfinden nach beim Auftragen etwas streng, aber der Geruch verschwindet, sobald die Creme eingezogen ist. Die Weleda Sonnencreme ist sehr weiß, eher dünnflüssig und lässt sich sehr leicht verteilen. Leider zieht die Sonnencreme so gut wie gar nicht ein, sodass hier selbst nach langer Einwirkzeit ein deutlich sichtbarer, weißer Film auf der Haut zurückbleibt. Bei der Alverde Sonnencreme erkennt man beim Auftragen deutlich den sehr gelben Farbton der Creme. Die Creme lässt sich recht gut verteilen und zieht nach kurzer Zeit ordentlich ein. Bei der Lavera Sonnencreme mussten wir feststellen, dass diese sehr zäh ist und sich nur sehr schwer verteilen lässt. Der Sonnenschutz ist sicherlich sehr gut, nur haben sich unsere kleinen Tester nicht gern mit der Creme eincremen lassen. Um die Sonnencreme zu verteilen, muss man sie lange in die Haut einreiben. Anschließend zieht sie sehr langsam bzw. kaum merklich in die Haut ein. Es verbleibt ein deutlich sichtbarer Film auf der Haut.

Die Sonnencreme von Eucerin lässt sich sehr einfach verteilen und zieht schnell in die Haut ein. Da die Creme relativ flüssig ist, ist das Einschmieren auch für die Kinder sehr angenehm. Die Creme hinterlässt für kurze Zeit einen etwas fettigen Film auf der Haut, der aber nach kurzer Zeit komplett eingezogen ist.

Insgesamt kann man sagen, dass die Cremes von Eucerin, Paediprotect und Alverde sich am einfachsten auftragen und verteilen lassen. Die Eco Cosmestics und Alverde Sonnencremes sind zwar ziemlich zäh, jedoch nach kurzer Zeit gut in die Haut eingezogen. Hier muss man anmerken, dass unsere kleinen Tester vom Eincremen mit diesen beiden Cremes nicht ganz so begeistert waren. Bei der Weleda Sonnencreme haben die Kleinen zwar beim Eincremen nicht gemeckert, allerdings war das Gemecker groß, als die Creme auch nach längerer Zeit nicht eingezogen war und die Kinder weiterhin komplett schmierig waren. Bei der Lavera Sonnencreme mussten wir das Eincremen abbrechen, da die Kinder die etwas festeren Handgriffe, die notwendig waren um die Creme zu verteilen, als unangenehm empfunden haben.

Sonnencremes für Babys und Kinder im Test
Nach 2 Minuten ist die Sonnencreme bereits eingezogen

Kontakt mit Kleidung - hinterlässt die Sonnencreme Spuren auf der Kleidung?

Es ist so gut wie unvermeidbar, dass eine Sonnencreme beim Eincremen mit der Kleidung in Kontakt kommt. Entweder bekommt die Kleidung direkt beim Eincremen der angezogenen Kinder etwas ab oder die Klamotten werden eingeschmiert, wenn man die Kids nach dem eincremen wieder anzieht. Daher ist es für Eltern interessant zu wissen, ob eine Sonnencreme Flecken auf der Kleidung hinterlässt und ob diese nach dem Waschen wieder rausgehen. Es ist nachvollziehbar, dass eine Creme, wenn diese mit einem Kleidungsstück in Berührung kommt, zunächst einen sichtbaren Fleck hinterlässt. Wenn die Flecken jedoch den ganzen Tag auf der Kleidung sichtbar sind, beim Waschen nicht rausgehen und dann permanent auf der Kleidung sichtbar sind, wird es schnell ärgerlich.  Wir haben daher alle Sonnencremes auf ein weißes Tuch aufgetragen, anschließend alle Flecken trocknen lassen und dann schließlich bei 40 Grad in der Waschmaschine gewachsen. Im noch nassen Zustand standen besonders vier Flecken hervor: die zwei gelblichen von Alverde und Lavera und die zwei weißen Flecken von Eco Cosmetics und Weleda. Als das Tuch getrocknet war, waren besonders drei Flecken auffällig: Der Fleck der Paediprotect Sonnencreme hat ganz leicht grünlich geschimmert und die Spuren der Alverde waren ebenfalls noch zu sehen. Die Lavera war mit ihrer gelblichen Verfärbung besonders auffällig.

Wir haben nicht getestet, wie die Flecken auf dunkler Kleidung aussehen, daher können wir hierzu keine Aussage treffen. Was die Flecken auf der Kleidung betrifft muss man natürlich anmerken, dass Sonnencreme in der Regel nicht direkt auf die Kleidung aufgetragen wird, wie es in unserem Test der Fall war. Normalerweise kommt die Kleidung lediglich beim Auftragen mit den Produkten in Kontakt oder etwas Creme tropft unbeabsichtigt auf die Kleidung.

Sonnencreme Eco Cosmetics Paediprotect Weleda Alverde Lavera Eucerin

Fazit

Sonnencreme ist an Tagen mit viel Sonne ein Muss gerade bei zarter Baby- und Kinderhaut. Zum Glück gibt es eine große Auswahl an Sonnencremes am Markt, denn was der eine mag, gefällt dem anderen vielleicht überhaupt nicht. In unserem Praxistest ist die Sonnencreme von Eucerin ganz klarer Testsieger, gefolgt von der Paediprotect und der Alverde. Diese drei Produkte lassen sich leicht auftragen und ziehen recht schnell in die Haut ein, ohne einen Film auf der Haut zu hinterlassen. Eucerin hinterlässt keine Rückstände und ist komplett geruchlos, daher ist dies unser Gewinner. Der komplette Körper kann problemlos und schnell eingecremt werden und das Kind ist durch das schnelle Einziehen der Creme nicht lange durch den Schmierfilm beeinträchtigt. Bei anderen Cremes war es uns erst gar nicht möglich, diese an den Kindern auszuprobieren, da die Cremes so dickflüssig waren, dass unsere kleinen Tester nach kurzer Zeit Reißaus nahmen. Wie bereits oben beschrieben haben wir uns in diesem Test nicht mit den Inhaltsstoffen der Produkte beschäftigt. Mit diesen sollte man sich auf jeden Fall selbst auseinandersetzen und selbstverständlich auch darauf achten, dass das gewählte Produkt gut von den eigenen Kindern vertragen wird. Für uns ist die Eucerin aus der oben beschriebenen Auswahl als klarer Testsieger für diesen Sommer hervorgegangen.