Kinderwunsch – Die Sprache der hibbelnden Frauen und Dr. Google

Kinderwunsch – Die Sprache der hibbelnden Frauen und Dr. Google
Anzeige

Wenn man sich dafür entschieden hat, ein Baby zu bekommen,  sieht man plötzlich überall schwangere und frischgebackene Mütter. Alle sagen, man soll sich entspannen und sich nicht stressen lassen, wenn es nicht gleich beim ersten Versuch klappt, aber das ist nun wirklich der schlechteste Ratschlag, den man einer hibbelnden Frau geben kann. Und damit wären wir dann auch schon beim ersten Begriff aus der Dr. Google Welt – dem sogenannten “Hibbeln”.

Der Wortschatz der zahlreichen Schwangerschafts-Foren

Nach ein paar Monaten wurde ich langsam immer frustrierter. Ich wusste, dass es ganz normal ist, dass es nicht gleich im ersten Zyklus klappt, aber ich habe trotzdem im Browser das erste Mal den Suchbegriff „schnell schwanger“ eingetippt. Dabei bin ich auf zahlreiche Gruppen gestoßen, in denen immer wieder die Rede von “Hibbeln” war. Hibbeln – ein Wort was ich noch nie in meinem Leben gehört hatte. Schnell fand ich heraus, dass Hibbeln eine Bezeichnung für Frauen ist, die sich sehnlichst ein Baby wünschen und aufgeregt darauf warten, dass es mit der Befruchtung endlich klappt.

Ich merkte schnell, dass ich mit meinem Kinderwunsch – auch KiWu genannt –  nicht allein war. Im Netz sind zigtausende Frauen unterwegs, die genau dies tun. Hibbeln. Und sich genau darüber mit anderen hibbelnden Frauen unterhalten. Soweit so gut.

Die ersten Forenbeiträge habe ich zwar mitgelesen. Ich musste aber feststellen, dass dort eine Art heimliche Code-Sprache verwendet wird, und lange habe ich überhaupt nicht verstanden, worum es dort ging. Nach und nach fand ich heraus, dass die gängigsten Begriffe geschickt abgekürzt wurden, und meine Übersetzung dieser Code-Sprache möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Kinderwunsch – Die Sprache der hibbelnden Frauen und Dr. Google
Eine Sammlung verschiedener Schwangerschaftstests und Ovulationstests

Die wichtigsten Begriffe der hibbelnden Frauen

Damit die Foren-Mitglieder nicht jedes Wort ausschreiben müssen, werden die gängigsten Dinge einfach abgekürzt, wodurch Sätze entstehen wie „Ich hatte am 01.11.16 meinen ES und 1 Tag davor GV. Den ES habe ich mit Ovus ermittelt und den ersten SST am ES+10 gemacht. Jetzt ist es NMT+1 und der SST ist immer noch negativ, meint ihr ich kann noch SS sein? Morgen gehe ich nochmal zum FA und lasse einen BT machen“.

Total verwirrend, oder? Daher gibt es hier unsere Hilfestellung zu den wichtigsten Abkürzungen und Begriffen.

Fangen wir also mal mit den Begriffen an, die sich um den Zyklus drehen: Wann man „geherzelt“ hat (auch einer der beliebten Ausdrücke in Foren) und ob es mit der Befruchtung und Einnistung geklappt hat. Und gut aufpassen! Es hat etwas von Gedächtnistraining sich all diese Begriffe zu merken!

Der Zyklus und die Eisprung-Ermittlung

Viele Frauen führen ein Zyklusblatt (ZB), mit welchem sie versuchen den ES (Eisprung) zu ermitteln. In diesem Blatt wird aufgezeichnet, wann man Geschlechtsverkehr (GV) hat, wie der Zustand des Zervixschleim (ZS) ist, wie der Muttermund (MuMu) sich anfühlt, wie hoch die Temperatur (Tempi) ist u.s.w. Einige ermitteln ihren ES anhand von Ovulationstest (Ovus), die auf das Hormon LH reagieren und somit einen Hinweis darauf geben können, ob der ES bevorsteht oder nicht. Ein weiteres Anzeichen für den ES ist der Mittelschmerz (MS). Zwei häufig benutzte Abkürzungen sind in diesem Zusammenhang ZT für Zyklustag und ÜZ für Übungszyklus, welche zeigen sollen, wie lange man schon dabei ist.

Das Hoffen auf einen positiven Test

Wenn man glaubt und hofft, dass es geklappt haben könnte, fängt die nächste Phase des Wartens und womöglich Testens an und damit einher geht auch eine Reihe neuer Begriffe.

Es wird überall empfohlen, den Schwangerschaftstest (SST) erst dann zu machen, wenn die Menstruation (Mens) ausgeblieben ist. Viele können es jedoch nicht abwarten und fangen schon viel früher an. Wenn man z.B. liest, dass jemand am ES+10 getestet hat, dann hat diese Person 10 Tage nach Eisprung, aber 4 Tage vor NMT (Nicht-Mens-Tag – an diesem Tag würde die Periode beginnen) getestet. Einige schreiben hierzu auch NMT-4. Alles in allem also wirklich total verwirrend.

Wer früh mit dem Testen angefangen hat, wird wahrscheinlich irgendwann die Abkürzung VL erwähnen. Einige SSTs können eine Verdunstungslinie (VL) genau dort aufweisen, wo der positive Teststrich hätte auftauchen sollen. Das verwirrt natürlich, denn dies bedeutet nicht, dass man wirklich Schwanger (SS) ist.

Einige fangen früh mit dem “Orakeln” an. Dieser Begriff ist zwar keine Abkürzung, aber trotzdem eine Bezeichnung, unter der ich mir nichts vorstellen konnte. Orakeln macht man mit Ovus. Denn diese können anscheinend eine Kreuzreaktion mit dem Schwangerschaftshormon HCG haben und können daher, wenn die Testlinie von Tag zu Tag stärker wird, auf eine Schwangerschaft hindeuten. Nach meinen Recherchen liegt die Wahrscheinlichkeit bei 50 zu 50, ob die Ovus richtig liegen. Daher erscheint mir diese Vorgehensweise nicht als wirklich sinnvoll.

Kinderwunsch – Die Sprache der hibbelnden Frauen und Dr. Google

Man hält den positiven Test in seiner Hand

Am NMT hofft man, dass die Periode nicht einsetzt und man somit vielleicht SS (Schwanger) sein könnte. Wenn der SST positiv ist, ist der nächste Schritt, beim Frauenarzt (FA) die SS durch einen Bluttest (BT) bestätigen zu lassen. Dabei wird in Kombination mit einem Ultraschall (UL) auch bestimmt, in welcher Schwangerschaftswoche (SSW) sich die Frau befindet. Hierbei wird ausgeschlossen, dass es sich um eine Eileiterschwangerschaft (ELS) handelt und dass die SS ansonsten auch intakt ist.

Bereit für den Abkürzungswahn

Hut ab an all diejenigen, die bei diesem Textabschnitt noch mitlesen und nicht weiter oben schon aufgegeben haben. Sogar beim Schreiben wurde es mir ab und zu ein wenig zu unübersichtlich mit den ganzen Abkürzungen und Begriffen, obwohl ich diese in meiner „Hibbel-Zeit“ kennengelernt und nochmals gründlich recherchiert hatte.

Mit dem Kinderwunsch einer Frau ist wirklich nicht zu spaßen. Ich kenne etliche Frauen, die daran kaputtzugehen drohten, jedes Zeichen ihres Körpers aufzeichnen und deuten zu müssen. Erst als sie ganz bewusst eine Pause einlegten, klappte es dann überraschenderweise ganz plötzlich. Der Ratschlag sich nicht zu stressen ist also doch nicht so schlecht. Man möchte es nur einfach nicht hören, wenn man in der Situation steckt. Ist schon verrückt, dieses Thema.

 

Unten seht ihr noch eine alphabetische Auflistung aller Begriffe und Abkürzungen. Wenn ihr es also doch wagen solltet, Dr. Google anzuschmeißen, dann werdet ihr diese sicherlich benötigen.

BT = Bluttest

ELS = Eileiterschwangerschaft

ES = Eisprung

ES+10/11/etc. = Anzahl der Tage nach dem Eisprung

ET = Entbindungstermin

FA = Frauenarzt

GV = Geschlechtsverkehr

HCG = Schwangerschaftshormon

ICSI und IVF = künstliche Befruchtung

KH = Krankenhaus

LH = Hormon mit dem man den ES bestimmt

Mens = Menstruation

MS = Mittelschmerz

MuMu = Muttermund

NMT= Nicht-Mens-Tag – an diesem Tag würde die Menstruation beginnen

NMT+-1 = Anzahl der Tage vor oder nach dem Nicht-Mens-Tag

Ovu = Ovulationstest, mit dem man den Eisprung bestimmen kann

PMS = Prämenstruelles Syndrom

SB = Schmierblutung

SS = Schwangerschaft

SST = Schwangerschaftstest

SSW = Schwangerschaftswoche

Tempi = Temperaturmessung

UL = Unterleib

US = Ultraschall

VL = Verdunstungslinie beim Schwangerschaftstest

ZB = Zyklusblatt

ZS = Zervixschleim

ZT = Zyklustag

ÜZ = Übungszyklus