Kinderwagen

Finde Kinderwagen, die zu deinen Bedürfnissen passen, und vergleiche deine ausgewählten Modelle in unserer Vergleichstabelle.

Ein Kinderwagen gehört schon seit langem zur Grundausstattungen, wenn man ein Kind bekommt. Es gibt mittlerweile hunderte verschiedener Kinderwagenmodelle, sodass es für Laien schwer ist sich einen Überblick über den Kinderwagenmarkt zu verschaffen. Auf dieser Seite findest du alle wichtigen Information zu den Unterschieden der Kinderwagentypen. Hier findest du außerdem die wichtigsten Fragen & Antworten zu Kinderwagen. Und wir erklären dir auf unseren Kinderwagen-Finder Seite worauf man beim Kauf eines Kinderwagens achten sollte. Unser Filter und Schnell-Filter hilft dir dabei einen Kinderwagen zu finden, der deinen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Falls du noch mehr Hilfe benötigst, hilft dir unser Kinderwagen-Finder eine Vorauswahl zu treffen.

Kinderwagen
 Kinderwagen
Chicco London Up
Chicco London Up
  • Buggy
  • 7.2 kg
  • bis 150 EUR*

Mehr lesen Zum Shop

Chicco OHlalá
Chicco OHlalá
  • Buggy
  • 3.8 kg
  • bis 150 EUR*

Mehr lesen Zum Shop

ABC Design Viper 4
ABC Design Viper 4
  • Kombikinderwagen
  • 16.1 kg
  • 600 bis 800 EUR*

Mehr lesen Zum Shop

Hauck Citi Neo II
Hauck Citi Neo II
  • Jogger, Sportwagen
  • 7.7 kg
  • bis 150 EUR*

Mehr lesen Zum Shop

Hauck Lift Up 4
Hauck Lift Up 4
  • Kombikinderwagen, Sportwagen
  • 10.1 kg
  • 150 bis 300 EUR*

Mehr lesen Zum Shop

Hauck Rapid 3
Hauck Rapid 3
  • Kombikinderwagen, Jogger, Sportwagen
  • 10.4 kg
  • bis 150 EUR*

Mehr lesen Zum Shop

*Ungefährer Preis zum Zeitpunkt der Datenerhebung. Preise ändern sich laufend und sind je nach Online-Shop unterschiedlich.

Kinderwagen Marken

Kinderwagen Typen

ErstlingswagenKombikinderwagenSportwagenJoggerBuggyGeschwisterwagenZwillings- / Drillingswagen
Ab welchem Alter geeignet?GeburtGeburt6 Monate6 Monate6 MonateGeburt / 6 Monate*Geburt / 6 Monate*
Bis welchem Alter benutzbar?6-9 Monate3 Jahre3 Jahre3 Jahre3 Jahre3 Jahre3 Jahre
Für wieviele Kinder geeignet?111112 bis 32 bis 3
Babywanna inklusive?OptionalOptionalOptionalOptionalOptional
Verstellbare Rückelehne?**
Anzahl Räder?43/43/4333/4/63/4/6
Geländetauglich?Je nach ModellJe nach ModellJe nach ModellJe nach ModellJe nach ModellJe nach Modell

*Je nach Modell, **Nur im Sitz

Erstlingswagen

In einem Erstlingswagen kann dein Baby liegend transportiert werden, da der Wagen ausschließlich mit einer Babywanne ausgestattet ist. Die Babywanne bietet eine angenehme und komfortable Liegefläche für das Baby. Allerdings muss zusätzlich ein Sportwagen/Jogger oder Buggy gekauft werden, sobald das Baby sitzen kann oder nicht länger in der Babywanne liegen möchte. Der Erstlingswagen wurde mittlerweile fast komplett vom Kombi-Kinderwagen abgelöst, da bei diesem Kinderwagen bereits eine Sitzeinheit enthalten ist. Auf diese Weise kann der Wagen bis zum dritten Lebensjahr genutzt werden.

Kombikinderwagen

Kombikinderwagen
Quelle: ABC Design

Der Kombikinderwagen kann ab Geburt mit Babywanne und später bis etwa zum dritten Lebensjahr mit Sitzeinheit verwendet werden. Das Neugeborene wird liegend in der Babywanne transportiert und später, wenn das Kind sitzen kann, wird dieser Aufsatz vom Sportwagensitz entfernt. Der Sportwagensitz lässt sich oftmals auch in eine vollständig waagerechte Position bringen, sodass Babys, die für die Babywanne zu groß geworden sind, jedoch noch nicht sitzen können, auch im Sitzteil ergonomisch optimal liegen können. Bei den meisten Modellen kann eine Autoschale auf dem Gestell angebracht werden, sodass das schlafende Baby nicht umgebettet werden muss, wenn es nach der Autofahrt direkt in den Supermarkt geht. Bei einigen Modellen ist die Babyschale sogar inklusive.

Der Kombi-Kinderwagen ist der häufigste Kinderwagen-Typ auf dem Markt. Er ist oft die kostengünstigste Variante, da der Wagen von Geburt an bis zum dritten Lebensjahr eingesetzt werden kann. Auf diese Weise ist die Anschaffung weiterer Kinderwagen in den ersten Jahren nicht notwendig.
Mehr zu Kombikinderwagen

Sportwagen

Sportwagen
Quelle: Maxi Cosi

Der Sportwagen wird etwa ab dem 6. Lebensmonat bis zum 3. Lebensjahr verwendet. Sportwagen gibt es entweder einzeln zu kaufen oder als Teil eines Kombi-Kinderwagens. Als Sportwagen wird auch ein Kombi-Kinderwagen bezeichnet, wenn dieser etwa ab dem 6. Lebensmonat des Kindes mit einem Sitzteil ausgerüstet wird. Der Sportwagen hat eine verstellbare Rückenlehne, damit dein Baby eine optimale Liege- bzw. Ruheposition einnehmen kann. Auch die Einstellung der Fußstütze kan der Größe des Kindes angepasst werden. Das Verdeck lässt sich verstellen, damit das Kind vor Sonneneinstrahlung und/oder Wind geschützt ist. Oft hat dieser Wagentyp schwenkbare Vorderräder (siehe Lexikon), die vor allem im städtischen Alltag unheimlich praktisch sind und sich für Spaziergänge im Gelände feststellen lassen.

Meistens kann eine Babywanne als Zubehör für die erste Zeit ab der Geburt zusätzlich erworben werden. Damit fällt der Kinderwagen gleichzeitig auch in die Kategorie der Kombi-Kinderwagen.
Mehr zu Sportwagen

Jogger (3-Rad-Wagen)

Der Jogger (3-Rad-Wagen) ist ein Sportwagen, der drei statt der üblichen vier Räder besitzt. Der Jogger besitzt in der Regel die gleichen Eigenschaften wie ein Sportwagen mit der Ausnahme, dass er ein Rad weniger hat. Auch für Jogger kann oft eine Babywanne für die erste Zeit ab der Geburt zusätzlich erworben werden. Daher fällt der Wagen gleichzeitig auch in die Kategorie der Kombi-Kinderwagen.

Dem Jogger wird oft nachgesagt, dass er nicht ganz so stabil und robust ist wie vierrädrige Modelle, da die Vorderachse nur ein Rad und damit nur einen Aufsetzpunkt hat. In Bussen oder Bahnen sollte dieser Wagen daher besonders umsichtig gesichert werden. Dafür besitzt der Jogger meist größere Räder und eine gute Federung, sodass dieser Kinderwagentyp optimal für Ausflüge in unebenes Gelände geeignet ist. Das meist schwenkbar ausgeführte Vorderrad (siehe Lexikon), welches vor allem im Alltag in der Stadt sehr praktisch ist, lässt sich meist feststellen, damit der Wagen auf unebenem Terrain die Spur besser hält.

Bitte beachte, dass der Jogger trotz seiner Bezeichnung nicht immer für das Joggen zugelassen ist.
Mehr zu Joggern

Buggy

Buggy
Quelle: Quinny

Der Buggy ist die kleinere Variante des Sportwagens. Er ist kleiner, handlicher und besitzt ein geringeres Faltmaß. Bei Buggys lässt sich die Sitzeinheit meist nicht vom Gestell abnehmen, sodass der Wagen zusammen mit der Sitzeinheit zusammengeklappt wird. Viele Buggys haben ein sogenanntes 3D-Faltsystem. Das bedeutet, dass der Wagen sich auch in der Breite zusammenklappen lässt und daher zusammengefaltet weit weniger Platz einnimmt als ein Sportwagen. Dies führt in der Regel auch dazu, dass der Buggy auf Grund seiner geringeren Robustheit und seiner kleineren und härteren Räder nicht geländetauglich ist. Viele Eltern kaufen einen Buggy als Ergänzung zu ihrem Kombi-Kinderwagen oder Sportwagen und nutzen diesen für kurze Strecken oder auf Reisen.
Mehr zu Buggys

Zwillings- und Drillingswagen

Zwillingswagen
Quelle: Baby Jogger

Zwillings- und Drillingswagen sind, wie der Name schon sagt, Kinderwagen für Zwillinge oder Drillinge. Diese Kinderwagenmodelle gibt es sowohl als Kombi-Kinderwagen, Sportwagen und Buggys. Der Wagen bietet Platz für zwei oder drei Babys nebeneinander und ist dementsprechend breiter als ein Kinderwagen für ein Baby. Die Alternative ist ein Wagen mit zwei oder drei Sitzen, die hintereinander angeordnet sind. In diesem fall ist der Wagen allerdings entsprechend länger. Zwillings- bzw. Drillingswagen, in welchen die Babys nebeneinander platziert sind, werden von Müttern oft bevorzugt, da diese hier alle Babys im Blick haben. Man muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass die Handhabung dieser breiten Kinderwagen im Stadtleben sehr umständlich sein kann, vor allem dann, wenn man oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.
Mehr zu Zwillings- und Drillingswagen

Geschwisterwagen

Geschwisterwagen
Quelle: ABC Design

Der Geschwisterwagen ist für zwei Geschwisterkinder gedacht. Hierbei ist zu beachten, dass das maximal zugelassene Gewicht für die Sitze in der Regel bei 15 kg pro Sitz liegt, sodass dieser Wagen für Kinder bis etwa 3 Jahren geeignet ist. Es gibt jedoch auch spezielle Geschwisterwagen, die für Zwillinge gedacht sind. In diesem Fall können sich die Eltern aussuchen, ob auf beiden Seiten des Wagens eine Babywanne oder Sitzeinheit eingesetzt werden soll oder ob sie den Wagen mit einer Babywanne und einem Sitz verwenden möchten.

Viele Kombi-Kinderwagen bieten die Möglichkeit, eine zweite Sitzeinheit anzubringen. Diese Wagen werden deswegen zusätzlich Geschwisterwagen genannt.

Mehr zu Geschwisterwagen

Fragen & Antworten

Wann sollte man einen Kinderwagen kaufen?

Man sollte einen Kinderwagen ca. 2-3 Monaten vor dem errechneten Geburtstermin bestellen oder kaufen. Viele der Hersteller haben eine relativ lange Lieferzeit, da sie die Kinderwagen oftmals nach Bedarf produzieren. Wenn man allerdings keine bestimmten Vorstellungen z.B. zur Farbe oder Ausstattung hat, kann man auch Modelle erhalten die bereits auf Lager sind und somit zum Kauf bereitstehen.

Wer repariert Kinderwagen?

Falls der Kinderwagen mal kaputt gehen sollte, können viele der Reparaturen direkt beim Händler vorgenommen werden. Allerdings haben neue Kinderwagen eine Garantie und werden für eventuelle Reparaturen oft vom Händler an den Hersteller geschickt, der dann die Reparatur vornimmt. Dies dauert, je nach Aufwand, meist um die zwei Wochen. Während dieser Zeit stellen viele Händler, ob Online oder im Fachhandel, einen Leihwagen zur Verfügung.

Wann sollte man einen Kinderwagen umbauen?

Einen Kombikinderwagen verwendet man erst mit der Babywanne, und später mit dem Sportsitz. Viele Hersteller geben an, dass man ca. ab dem 6. Lebensmonat des Kindes den Kinderwagen zu einem Sportwagen umbauen kann. Dies liegt meist daran, dass das Baby zu diesem Zeitpunkt zu groß für die Babywanne wird. Wann man aber schlussendlich von der Babywanne zum Sportsitz umbauen möchte, hängt von der Haltung des Kindes und von der Sitzeinheit ab. Wenn das Kind noch keineswegs sitzen kann und im Rücken zusammenfällt, sollte dies nur in einen Sitz gesetzt werden, der eine gerade Liegefläche hat und wo der Rücken gestützt wird.

Welcher Kinderwagen passt zu mir?

Ein Kinderwagen passt zu dir, wenn er deine individuellen Bedürfnisse befriedigt. Wenn du noch keine genauen Vorstellungen davon hast, welche Funktionen dein Kinderwagen haben sollte, kann dir unser Kinderwagen-Finder dabei helfen einen passenden Kinderwagen für genau deine Bedürfnisse zu finden.

Welche Kinderwagen eignen sich zum Joggen?

Nur die Kinderwagen, die auch tatsächlich für den Sport und zum Joggen zugelassen sind, dürfen fürs Laufen verwendet werden. Bei diesen Wagen findet man meist luftgefüllte Reifen und eine gute Federung vor, die dafür sorgen, dass das Kind beim Joggen nicht durchgeschüttelt wird. Der etwas verwirrende Begriff “Jogger” bedeutet weder, dass der Kinderwagen zum Joggen zugelassen noch geeignet ist. Dies ist lediglich eine Bezeichnung für all die Sportwagen oder Kombikinderwagen, die mit 3 anstelle von 4 Reifen ausgestattet sind. Kinderwagen, die zum Joggen zugelassen sind,  findest du hier über unseren Filter.

Wie kann man seinen Kinderwagen gegen Diebstahl sichern?

Um seinen Kinderwagen vor einem Diebstahl zu sichern, sollte man ihn am besten mit einem Fahrradschloss anschließen. Am besten schließt man den Wagen z.B. an einen Laternenpfahl oder einen anderen festen Gegenstand an, damit der Wagen nicht mit dem Schloss weggetragen werden kann. Gleichzeitig sollte man darauf achten, dass das Schloss am Kinderwagen so platziert wird, dass man nicht durch Entfernen eines Teils den Wagen trotzdem mitnehmen kann. Wenn man also Hinterräder hat, die sich per Knopfdruck vom Wagen lösen lassen, dann sollte das Schloss nicht hieran befestigt werden.

Wie bekommt man einen Kinderwagen eine Treppe runter?

Man bekommt einen Kinderwagen am einfachsten eine Treppe herunter, wenn der Kinderwagen zusammengeklappt ist und die Babywanne bzw. der Sitz separat getragen wird. Wenn man den Wagen mit Kind die Treppe herunterbekommen möchte, sollte man dies entweder zu zweit tun, oder einen Wagen wie den Bugaboo Buffalo kaufen, der eine besondere Klappfunktion hat, mit der er sich leicht Treppen rauf und runter transportieren lässt. Lange Treppen bzw. viele Treppenstufen sollte man aber immer meiden, da die Sturzgefahr zu hoch ist.

Wie sollte man den Kinderwagen für einen Flug verpacken?

Für einen Flug sollte man den Kinderwagen mit stoßfestem Material verpacken, da er meistens zusammen mit dem normalen Gepäck transportiert wird. Man sollte sich aber für nähere Informationen auf der Webseite der Fluggesellschaft,  mit der man fliegt, informieren.

Welche Kinderwagen haben Schwenkschieber?

Kinderwagen mit Schwenkschieber werden u.a. von Hartan, Gesslein und Bugaboo angeboten. Mit unserem Filter findest du hier eine Auswahl an Kinderwagen mit Schwenkschieber.

Welche Kinderwagen passen in welches Auto?

Mit unserem Kofferraum-Check kannst du leicht herausfinden welcher Kinderwagen (zusammengeklappt inkl. Räder) in dein Auto passt.

Welche Kinderwagen werden in Deutschland hergestellt?

Die Kinderwagen des Herstellers Hartan werden u.a. in Deutschland hergestellt. Das gleich gilt für den Hersteller Hesba.

Welcher Kinderwagen ist gut und günstig?

Der ABC Design Condor 4 ist z.B. ein guter und verhältnismäßig günstiger Kinderwagen. Er wurde vor kurzem von Stiftung Warentest mit “Gut” bewertet.

Welche Kinderwagen sind fürs Gelände geeignet?

So gut wie alle Kinderwagen mit Luftreifen sind fürs Gelände geeignet. Auch viele der Kinderwagen mit Luftkammerreifen eignen sich für Fahrten im Gelände. Mit unserem Filter findest du eine Übersicht über geländetaugliche Kinderwagen.

Lexikon

Autoschale am Kinderwagen

Oft gibt es bei Kombikinderwagen, Sportwagen und Jogger die Möglichkeit, eine Babyschale/Autoschale am Gestell anzubringen. Dies ist oft sehr praktisch, gerade dann, wenn das Baby im Auto gerade eingeschlafen ist und man es für den anstehenden Einkauf nicht extra umbetten möchte. Die Babyschale kann dafür direkt auf das Gestell geklickt werden. Bitte beachte jedoch, dass es für den Rücken eines Babys nicht gesund ist, den ganzen Tag in der Babyschale zu verbringen. Für längere Strecken ist es gesünder das Baby liegend in der Babywanne zu transportieren.

Babywanne

In den ersten Lebensmonaten wird das Baby liegend in einer Babywanne transportiert. Hier ist es optimal vor Wind und Wetter geschützt. Die Babywanne sollte so geräumig sein, dass das Baby auch mit warmer Kleidung und Decken noch komfortabel liegen kann und genug Platz hat.

Bremse

Alle Kinderwagen haben eine Feststellbremse. Bei einigen Wagen wird die Bremse mit dem Fuß unten an der Achse festgestellt. Bei anderen Modellen sitzt die Feststellbremse oben am Gestell, so dass man diese mit der Hand feststellen bzw. lösen kann. Die Feststellbremse oben am Gestell ist nicht mit der Handbremse zu verwechseln.

Buggy

Ein Buggy ist die kleine Variante des Sportwagens. Er ist kleiner, handlicher und hat ein geringeres Faltmaß. Der Buggy hat weniger Funktionen als der Sportwagen und ist oft nicht so gut gefedert.

Drillingswagen

Ein Drillingswagen hat Platz für drei Kinder des gleichen Alters und ist je nach Modell entweder ab Geburt oder ab Sitzalter einsetzbar.

Erstlingswagen

Der Erstlingswagen ist mit seiner Babywanne ab Geburt einsetzbar. Für diesen Wagentyp gibt es keine Sitzeinheit.

Faltmaß

Das Faltmaß eines Wagens sagt aus, wie breit, hoch, und lang der Wagen im zusammengeklappten Zustand ist. Kombikinderwagen, Sportwagen und Jogger haben oft ein größeres Faltmaß als Buggys, da diese meist nicht in der Breite zusammengeklappt werden können. Dies ist vor allem dann relevant, wenn man ein kleineres Auto fährt und der Wagen in den Kofferraum passen muss.

Federung

Die Federung eines Wagens ist wichtig für den Fahrkomfort. Besonders im Gelände ist eine gute Federung wichtig, damit das Baby nicht in der Babywanne oder im Sitz durchgeschüttelt wird. Die meisten Wagen haben eine recht gute Federung – der Buggy ist hier die Ausnahme, da dieser meist nicht für lange Fahrten und unebene Untergründe geeignet ist.

Fußsack

Ein Fußsack ist für die Übergangs- und Winterzeit eine tolle Sache. Der Fußsack wird am Sitz befestigt und das Baby sitzt warm und behütet im Fußsack. Je nach Modell gibt es dünne Ausführungen, etwas dickere für den Herbst und Winterfußsäcke, die zusätzlich gefüttert sind. Gerade Fußsäcke mit Lammfell sind im Winter sehr beliebt. Auch Fußsäcke mit Faserkugeln wie z.B. der Mucki sind sehr beliebt.

Fußstütze

Eine verstellbare Fußstütze am Sitz ist ein wichtiges Merkmal für einen Wagen. Die Fußstütze kann je nach Alter auf verschiedene Längen und Höhen verstellt werden, damit die Füße des Kindes nicht einfach ohne Stütze in der Luft baumeln.

Geländefahrten

Wer mit seinem Wagen viel im Gelände unterwegs ist, sollte vor allem auf eine gute Federung und eine gute Bereifung achten. Bei vielen Wagen mit schwenkbaren Rädern ist es möglich, diese entweder festzustellen oder ggf. eine Wechselachse mit feststehenden großen Reifen zu kaufen. Der Jogger ist besonders gut für Geländefahrten geeignet, da dieser Wagentyp oft große Luftreifen besitzt, welche in unebenen Gelände gut funktionieren.

Geschwisterwagen

Der Geschwisterwagen bietet Platz für zwei Geschwister. Je nach Modell kann der Wagen ab Geburt oder ab Sitzalter eingesetzt werden.

Gestellbreite

Die Gestellbreite eines Wagens sagt nicht immer etwas über den Sitzkomfort aus. Sie ist jedoch ein wichtiger Faktor, wenn man oft mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs ist. Auch in der Stadt kann ein schmaler Wagen von Vorteil sein, wenn man den Wagen in den schmalen Gängen der Einkaufsläden navigieren muss.

Gewicht

Das Gewicht eines Wagens ist vor allem für Autofahrer interessant, vor allem dann, wenn der Wagen oft ins Auto hinein- und herausgehoben werden muss. Wenn der Wagen regelmäßig eine Treppe hochtragen wird, sollte natürlich auch auf das Gewicht geachtet werden. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass man bei vielen Wagen den Sitz und das Gestell separat zusammenfalten kann, so dass man statt einer schweren Einheit lediglich zwei leichtere heben muss. Kombikinderwagen, Sportwagen und Jogger sind schwerer als Buggys, bieten aber auch mehr Komfort und Stabilität beim Fahren.

Handbremse

Einige Wagen bieten optional eine Handbremse an. Die ist vor allem in hügeligem Gelände eine komfortable Zusatzfunktion, da der Wagen bergab manuell gebremst werden kann. Die Funktionsweise entspricht der Handbremse beim Radfahren. Bei Jogger-Kinderwagen, die für das Laufen zugelassen sind, sollte eine Handbremse standardmäßig im Paket enthalten sein, damit man den Wagen auch bei hoher Geschwindigkeit sicher abbremsen kann.

Insektennetz

Ein Insektennetz ist besonders im Sommer eine gute Investition und gerade in der Hochsaison für Bienen und Wespen wird Ihnen dieses Accessoire das Leben erheblich erleichtern. Wenn man nicht vorhat sein Baby regelmäßig im freien im Wagen abzustellen (z.B. für ein Nickerchen auf dem Balkon), ist die Anschaffung dieses Zubehörteils ggf. nicht notwendig.

Jogger (3-Rad-Wagen)

Der Jogger (3-Rad-Wagen) ist ein Sportwagen, der drei statt vier Räder hat. Trotz der Bezeichnung ist ein Jogger nicht immer für das Laufen zugelassen.

Kombikinderwagen

Den Kombikinderwagen kann man ab Geburt mit Babywanne und später bis ca. 3 Jahren mit Sitzeinheit verwenden.

Korb

Wenn man oft mit dem Kinderwagen einkaufen geht, sollte man beim Kauf darauf achten, dass der Einkaufskorb genügend Gewicht tragen kann. Außerdem sollte der Korb gut zugänglich sein.

Liegeflächenverlängerung

Eine Liegeflächenverlängerung kann an dem Sportsitz angebracht werden um den Sitzraum ein wenig abzugrenzen. Viele Eltern verwenden eine Sitzflächenverlängerung für Ihr Baby, wenn es für die für die Babywanne zu groß geworden ist, jedoch noch nicht sitzen kann. Auf diese Weise kann das Baby geschützt im Sportsitz liegen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Decke nicht herunterfallen kann, da die Seiten nicht offen sind.

Liegemaß

Sowohl in der Babywanne als auch im Sitz ist es wichtig, dass das Baby genug Platz hat um komfortabel liegen bzw. sitzen zu können. Bei der Babywanne sollte man darauf achten, dass die Liegefläche breit und lang genug ist, so dass das Baby liegen kann ohne an den Seiten anzustoßen. Auch der Sitz sollte breit genug sein, damit auch ein größeres Kind genug Platz hat und nicht eingeengt sitzt. Gerade bei den Schultern kann es oftmals eng werden. Bei den meisten Kombikinderwagen kann man die Fußstütze so einstellen, dass sie als Verlängerung der Sitzfläche dient. Somit kann das Kind länger im Wagen liegen.

Liegeposition

Es ist von großem Vorteil, wenn die Sitzeinheit eines Wagens sich verstellen lässt, damit das Kind in verschiedenen Positionen sitzen und liegen kann. Gerade Wagen, wo der Sitz sich in eine waagerechte Position verstellen lässt, sind praktisch falls das Baby zu groß für die Babywanne geworden ist, aber noch nicht eigenständig sitzen kann. Somit kann das Baby weiterhin liegend transportiert werden.

Matratze

Eine Matratze ist standardmäßig bei jeder Babywanne und Tragetasche enthalten. Allerdings kann es sich manchmal lohnen, in eine hochwertigere Matratze zu investieren. Dies trifft vor allem dann zu, wenn das Baby tagsüber viel im Wagen schlafen soll oder weite Strecken mit dem Wagen zurückgelegt werden. Viele Hersteller bieten hochwertigere Matratzen passend zu Ihren Produkten an. Bei Drittanbietern sollte verstärkt darauf geachtet werden, dass die Matratze nicht zu hoch ist. Auf diese Weise umgeht man das Risiko, dass das Kind über die Seite hinwegrollen kann.

Regenschutz

Die Regenhaube ist ein Plastikverdeck, welches bei Regen über den Wagen gezogen wird. Es hat ein Sichtfenster, damit das Kind hinausschauen kann. Die Regenhaube ist bei den meisten Wagen standardmäßig enthalten.

Reifentyp

Es gibt verschiedene Reifentypen, die verschiedene Eigenschaften besitzen. Die gängigsten Varianten sind Luftkammerreifen, Luftreifen und Kunststoffreifen. Kunststoffreifen sieht man oft an Buggys und einigen Sportwagen. Diese Reifen sind wartungsfrei, da sie nicht wie Luftreifen aufgepumpt werden müssen. Der Fahrkomfort ist gegenüber Luftkammer- und Luftreifen allerdings eingeschränkt, kann aber durch eine gute Federung teils kompensiert werden. Luftreifen bieten einen größeren Fahrkomfort, da sie gute Federeigenschaften besitzen, wodurch das Baby auch auf unebenen Flächen weniger durchgeschüttelt wird. Die Luftkammerreifen bieten beinahe den selben Fahrkomfort wie Luftreifen, sind dafür aber Wartungsfrei, da sie nicht aufgepumpt. Ein platter Reifen ist hier ebenfalls ausgeschlossen.

Reifen-Anzahl

Die meisten Kinderwagen besitzen drei oder vier Reifen. Oftmals gelten Wagen mit vier Rädern als stabiler gegenüber solchen, die drei Räder besitzen. Viele Modelle mit vier Rädern sind allerdings nicht so geländetauglich wie Wagen mit drei Reifen. Einige Wagen sind an einigen Achsen mit Doppelrädern ausgestattet. Diese Räder sind meist für den Gebrauch auf asphaltierten Straßen geeignet.

Rückenlehne

Die Rückenlehne lässt sich oftmals in mehrere Positionen bringen (siehe auch Liegeposition), welches vor allem für die Liegeposition eines Wagens wichtig ist. Aber auch die Höhe der Rückenlehne ist relevant, da es ein Indiz dafür ist, wie lange ein Kind komfortabel im Wagen sitzen kann. Die Höhe der Rückenlehne sollte nach Möglichkeit mindestens 45 cm betragen, damit auch ein älteres Kind sich bequem zurücklehnen kann.

Schieberhöhe

Viele Schieber lassen sich in der Höhe verstellen. Dies ist besonders praktisch wenn die Eltern unterschiedlich groß sind und trotzdem beide den Wagen bequem auf Ihre Größe abgestimmt schieben möchten. Bei einigen Wagen lässt sich der Schieber ausziehen. Bei anderen stellt man den Schieber durch ein Abknicken des Schiebegriffs ein.

Schwenkräder

In der Stadt sind schwenkbare Vorderräder sehr praktisch, da sich der Wagen hiermit leichter manövrieren lässt. Die Räder lassen sich auch feststellen, damit sich der Wagen in unebenem Gelände gut fahren lässt. Viele Hersteller bieten zudem eine Wechselachse als Zubehör an, damit der Wagen auf vier feste Räder umgestellt werden kann.

Schwenkschieber

Ein Schwenkschieber lässt sich mit einem Handgriff von einer zur anderen Seite hinüberschwenken. Dies ist dann besonders praktisch, wenn man schnell einen Richtungswechsel vornehmen möchte z.B. dann, wenn das Kind in der prallen Sonne sitzt und man den Wagen schnell umdrehen möchte. Dies erspart einem das Ausklicken und drehen der Sitzeinheit.

Softtragetasche

Eine Tragetasche ist eine Alternative zur Babywanne. Die Tragetasche wird nicht wie die Babywanne auf das Gestell geklickt, sondern in den Sportsitz eingesetzt. Hierbei ist es wichtig darauf zu achten, dass sich der Sitz in eine waagerechte Position bringen lässt, damit das Baby in der Tragetasche auf einer ebenen Fläche liegen kann. Die Softtragetasche hat keine feste Umrandung und das Baby ist somit nicht ganz so geschützt wie in einer Babywanne oder in einer festen Tragetasche.

Sonnenverdeck / Sonnenschirm

Das Verdeck an der Babywanne oder am Wagen lässt sich meist verstellen, aber oft reicht es nicht aus um das Baby komplett von der Sonne abzuschirmen. Hierfür ist ein Sonnenverdeck oder Sonnenschirm notwendig. Das Sonnenverdeck ist quasi eine Verlängerung des Verdecks. Der Sonnenschirm wird an der Seite des Wagens befestigt und kann verbogen werden, so dass das Baby nicht geblendet wird. Der Nachteil am Sonnenschirm ist, dass dieser bei Wind oft verbiegt und somit keinen Schutz für das Baby bietet.

Sportwagen

Der Sportwagen wird ab ca. 6 Monaten bis 3 Jahren verwendet. Er hat einen verstellbaren Sitz und lässt sich in eine Liegeposition bringen. Oft ist für einen Sportwagen eine Babywanne für die erste Zeit ab der Geburt als Zubehör verfügbar.

Tragetasche

Eine Tragetasche ist die Alternative zur Babywanne. Die Tragetasche wird nicht wie die Babywanne auf das Gestell geklickt, sondern in den Sportsitz eingesetzt. Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass der Sitz sich in eine waagerechte Position bringen lässt, damit das Baby in der Tragetasche auf einer ebenen Fläche liegen kann. Die Tragetasche hat eine feste Umrandung damit das Baby geschützt liegt.

Transporttasche

Für viele Modelle gibt es eine Transporttasche zu kaufen. Diese gibt es am häufigsten für Buggys. Eine Transporttasche ist dann sinnvoll, wenn man auf Reisen ist, und der Wagen z.B. im Flieger verstaut werden muss. Die Tasche schützt den Wagen vor etwaigen Beschädigungen.

Trittbrett

Bei vielen Wagen lässt sich ein Trittbrett unter dem Schieber anbringen. Das Geschwisterkind kann sich auf das Trittbrett stellen und zusammen mit dem Wagen geschoben werden. Dies ist vor allem dann praktisch, wenn das ältere Geschwisterkind eigenständig laufen möchte, aber ab und zu eine kleine Verschnaufpause braucht.

Umdrehbare Sitzeinheit

Bei den meisten Kombikinderwagen hat man die Möglichkeit, die Sitzeinheit umzudrehen, damit das Kind entweder zu einem oder in Fahrtrichtung blicken kann. Gerade bei kleinen Babys ist es für die Eltern meist angenehmer den Nachwuchs direkt im Blick zu behalten. Auch die meisten kleineren Babys finden es schöner, den Eltern ins Gesicht schauen zu können. Bei vielen Sportwagen lässt sich der Sitz umdrehen, bei Joggern und Buggy ist dies eher selten der Fall.

Vorgeformte Sitzschale

Die vorgeformte Sitzschale ist eine Sitzeinheit, in welcher beim Verstellen des Sitzes nicht nur die Rückenlehne verstellt wird, sondern der komplette Sitz. Dies bedeutet, dass das Kind keine komplett waagerechte Liegeposition einnehmen kann, da der Sitz immer in einer festen Position verbleibt, obwohl er verstellt wird. Diese Sitze sind oft leichter, für kleine Babys jedoch nicht so ergonomisch. Ein Vorteil ist jedoch, dass schlafende Babys beim verstellen des Sitzes nicht geweckt werden, da der gesamte Sitz, und nicht nur die Rückenlehne des Sitzes, verstellt wird.

Wickeltasche

Die Wickeltasche gehört nicht zum Kinderwagen, obwohl diese oft als Zubehör zu erwerben ist. Fast alle Eltern tragen jedoch eine Wickeltasche mit sich herum und hängen diese dann gern an den Schieber. Beim Kombikinderwagen ist dies meist kein Problem. Beim Buggy wird es allerdings schwieriger, da der Wagen ein geringes Eigengewicht besitzt und die Stabilität daher nicht immer gewährleistet ist.

Windschutzhaube

Die Windschutzhaube ist eine Abdeckung für die Babywanne. Man kann jedoch meistens auch für den Sportsitz eine entsprechende Abdeckung kaufen. Diese ist zwar nicht zwingend notwendig, aber durchaus praktisch, wenn es für einen Fußsack noch zu warm ist, es draußen aber windig ist. Auf diese Weise ist das Baby vor Windeinflüssen geschützt, ohne zu überhitzen.

Zwillingswagen

Der Zwillingswagen bietet Platz für zwei gleichaltrige Babys. Je nach Modell kann der Wagen ab Geburt oder ab Sitzalter eingesetzt werden.

Filter